Zum Inhalt springen

M40B18 läuft trotz Neuaufbau und vielen Neuteilen schlecht und bei 3500U ist Schluss


Empfohlene Beiträge

Hi Leute,

ich habe über die Suchfunktion gefühlt alle Themen durchgelesen wo die Rede von Leerlaufproblemen und Drehzahlproblemen beim M40 war und habe die Lösungansätze soweit ich weiß auch alle verfolgt.

Es geht um folgendes:

Ich habe einen M40 der neu aufgebaut war mit neuem Ventiltrieb bei dem nach ungefähr 400km die neue Nockenwelle und vor allem die Schlepphebel an zwei Zylindern wieder sehr eingelaufen waren.

Aufgefallen ist es aber weil ich auf der Autobahn überholen wollte und der Wagen bei ziemlilch genau 3500U keine Power mehr hatte. Das trat ganz plötzlich auf und vorher lief er einwandfrei.

Danach war es auch so, dass der Wagen ausging beim Auskuppeln während der Fahrt oder wenn man an einer Ampel anhielt.

Er sprang aber immer direkt wieder sehr gut an.

Beim Auseinandernehmen sah ich dann die Nockenwelle und habe NW, Schlepphebel, Druckstücke, Hydros, Zahnriemen neu gemacht und weil man schon dran war auch das Öldruckregelventil weil das wohl mal gefressen hatte, jetzt ist eins aus Kunststoff drin und auch die Ölpumpe ist neu. Ich hatte mal was von gebrochenen Ventilfedern gelesen aber ich konnte auch mit Spiegel und gutem Licht so keine erkennen die kaputt war.

 

Trotz neuer Nockenwelle das gleiche Problem. Leerlauf ist so lala, manchmal ist er unruhig, manchmal richtig schlecht als wenn er nur auf 3 Zylindern oder so läuft, manchmal geht die Leerlaufdrehzal kurz hoch und fällt wieder ins normale ab.

Gibt man ein wenig Gas "verschluckt er sich" und geht meistens aus, springt aber ohne Probleme an. Da die Nockenwelle halt neu ist glaube ich nicht, dass es daran liegt.

Also habe ich mich auf die Suche gemacht nach Lösungen und folgende Sachen wurden erledigt:

 

Benzinpumpe getauscht,

Benzinfilter gereinigt

Benzindruckregler getauscht

Einspritzventile gereinigt und neu aufgebaut

KLR ausgebaut

LMM gereinigt und getauscht

LLR gereinigt und getauscht

STG getauscht

Drosselklappenschalter geprüft

Kurbelwellensensor getauscht

Zündkabel getauscht

Zündspule getauscht

Verteilerfinger getauscht

Blauer Temperatursensor unter der Ansaugbrücke getauscht

Faltenbalg getauscht

Lambdasonde getauscht

LLR Heizungschlauch (11 53 1 715 155) getauscht

Mit Bremsenreinger nach Falschluft gesucht, nichts gefunden

Kabelbaum bei laufendem Motor massiert und Stecker gewackelt um

 

Ich habe bestimmt noch was vergessen aufzuzählen aber ich denke irgendwie, dass es was ganz kleines, simples sein muss. Vielleicht doch ein Wackelkontakt oder sowas aber ich weiß nicht wo ich ansetzen soll.

Kennt einer von euch das beschriebene Verhalten und weiß genauer, welche Sensoren oder Kabel oder Stecker da die Übeltäter sein könnten? Mechanisch habe ich denke ich das meiste ausgetauscht und ausgeschlossen.

Macht mich wahnsinnig......

 

Danke euch

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie sieht denn die Kompression aus? Könnte mir vorstellen, das einer der Ventile nicht richtig "mitspielt".

 

Als du das Regelventil getauscht hattest, waren ja zwangsweise beide Ölwannen ab. Wie sahen denn die Lager, vor allem die Pleuellager, aus?

Hat zwar nur indirekt etwas mit dem jetzigen Verhalten zu tun, aber verschlissene Lager vermidern den Öldruck, was mM sich auf den Ventiltrieb auswirken kann.

 

Oder deine überholten ESV sind doch nicht so ganz beissammen. Deine Beschreibung passt haargenau auf die Symptome, als diejenigen in meinem M40 "starben". Habe sie allerdings durch Neuteile (nicht original BMW, sondern die Bosch-Dinger) ersetzt.

Zitat Sandmann (http://www.sandmanns-welt.de/): Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@MahathmaDie Kompression habe ich gemessen als die erste der neuen Nockenwellen reinkam, da war alles in Ordnung.

Werde ich aber die Tage nochmal prüfen.

Mich würde wundern, dass das Ventil nicht durchgehend zicken würde, zum Beispiel wenn man gestartet hat.

 

Das Ölrohr ist sauber, welche Vermutung hast du @ripeete?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber die erklärt nicht die Leerlaufprobleme. Das fällt meist kaum auf, denn hier ist ja der volle Ventilhub nicht wirklich erforderlich. Nach Oben macht sich das nur bemerkbar, weil nalt nix mehr kommt.

 

Suche aber gerade in meine Unterlagen nach der Bosch-Nummer der ESV. Die würde ich genauer ansehen (Spritzbild) und dann geg. Tauschen.

Achso: Noch zum Thema ESV: Wie sehen den die Zündkerzen aus? Eine (oder zwei) dunkler bis schwarz? KeinBeweis, aber zumindest Indiz...


Bearbeitet: von Mahathma

Zitat Sandmann (http://www.sandmanns-welt.de/): Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, gefunden: Bosch 0 280 156 346

 

Auf Leebmann ( https://www.leebmann24.de/bmw-ersatzteile/view/btdetail/?series=e30&typ=ba51&og=01&hg=13&bt=13_1329 ) unter der #3 als Alternative angeboten. Kann man ja sehen, ob es irgendwo günstiger verkauft wird. Ich hatte damals so um die 35€ pro Stück bezahlt.

 

Die sind kleiner als die originalen, passen mechanisch aber perfekt. Restliches Verhalten passt auch.

 

 

PICT1627.JPG

Zitat Sandmann (http://www.sandmanns-welt.de/): Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ripeete Ok, dafür habe ich ja jetzt die Pumpe und das Öldruckregelventil auch getauscht. Wenn jetzt kein Öl oben ankommt dann weiß ich echt nicht mehr weiter mit dem Motor..

 

@Mahathma Zündkerzen waren alle vier unauffällig und gleichmäßig gefärbt.

Die ESV hatte ich nach dem Auseinandernehmen in einem kleinen Ultraschallbad in Isorpop mit einem Netzteil immer wieder schnell geöffnet und geschlossen und danach mit neuem Filter wieder zusammengebaut.

Es würde mich wundern wenn die dafür verantwortlich sind weil das Problem wie gesagt sehr plötzlich auftrat und der Motor doch dann auch schlecht anspringen müsste nachdem er so schlecht läuft, oder?

Und die harte Grenze bei ~3500U wurmt mich vom Verständnis her weiterhin..

Aber generell nochmal tauschen gegen gute schadet ja auch nicht. Wenn sich keine Besserung zeigt habe ich noch die Originalen auf Lager.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also angesprungen ist mein M40 trotz kaputter ESV sofort. Nur lief er dann im Leerlauf wie ein Sack Nüsse...

Durchzug (naja, das was der B18 halt so bietet) war manchmal da, dann überhaupt nicht. Und es kam spontan auf der Landstraße, als ich aus einem Dorf herausbeschleunigen wollte. Drehte einfach nicht. Dann wieder doch und nach weiteren 100km war es nicht mehr zum Aushalten...

 

Aber ich würde mal das Spritzbild testen, bevor du unötig Neuteile kaufst. Bei meinem Cabrio war es eindeutig, weil der am Ende so gut wie gar nicht mehr wollte.

Zitat Sandmann (http://www.sandmanns-welt.de/): Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch mal eine Zubehörnocke verbaut, danach lief der auch extrem schlecht. Leerlauf schlecht, unruhiger lauf. Natürlich alles andere abgesucht und nichts gefunden.

Kurz darauf, weil ja nichts anderes verändert wurde und auch die Steuerzeiten passten, wurde eine gute gebrauchte orginal Welle eingebaut. Auto lief wieder einwandfrei.

 

Ich würde nicht unbedingt die neue NW ausschließen. Gruss

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Thomas320 Ich schließe sie eigentlich schon aus weil der Fehler plötzlich auftauchte und nicht langsam oder schleichend und die letzte Nockenwelle (obwohl etwas eingelaufen) noch nicht so schlimm aussieht wie die originale die vorher drin war und damit lief er ohne Probleme (sowohl mit der originalen als auch mit der ersten Zubehörwelle). Zusätzlich ist die neuste Nockenwelle von BTS / Campro und die wissen denke ich schon was sie tun ;)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also am Thema Nockenwelle bin ich ja dran...

Habe dazu auch eine Thread wo es um den Umbau auf die M43er Nockenwelle geht. Eine von mir umgebaute läuft mittlerweile. Nur mit meinem eigenen Umbauprojekt komme ich zu Zeit nicht weiter. Zu viele andere Baustellen :-(

 

Meinen derzeitigen M40 habe ich einfach mal mit einer Nockenwelle und Schleppis aus dem Fundus "aufgewertet". Das ist garantiert auch so ein Zubehördingens mit begrenzter Haltbarkeit. War mir aber egal, weil a) blieb von einem Schlachtmotor übrig und lag einfach 'rum b) Nockenwelle und Schleppis tauschen ist beim M40 viiiiel simpler als bei so manchen Motoren der einfache Zahnriementausch. Kann man einfach mal Sammstag Abend bei einer Gerstenkaltschale machen :-UU.

 

Aber der Motorlauf verbessert sich auch mit einer solchen "Verschleißnocke" zuerst einmal signifikant. Ventilhebung passt einfach wieder viel besser. DAS wird auch nicht plötzlich verschwinden, sondern allmählich schlechter werden.

 

Problematisch war das nur bei der umgeschliffenen "Reichsnocke". Die hat, wie so manche "Spochtnocke" zur Überschneidung geführt mit den blöden Auswirkungen auf den Leerlauf. Aber ich sehe nicht, dass der TE eine solche verwendet hat...

 

Auf der anderen Seite sehe ich (wie manch andere auch) nur die Verwendung einer M43er Welle als Lösung der Probleme beim Ventiltrieb des M40. Deshalb wurde ein Umbau des M40-Kopfes auf M43 Welle samt Rollenschlepphebel schon öfter realisiert. Geht aber nur mit "Kopf ab" und Umbau auf M43 Ventile. Hier hatten mich ein paar User darauf gebracht Adapter für die Rollenschlepphebel auf die M40-Ventilteller zu konstruieren. Rein mechanisch geht das, aber es muss noch aus entsprechendem Material (Stichwort Härte) gefertigt werden und an einem "lebenden Objekt" getestet werden.

 

Auch hier ist die Crux die richtige Höhe bzw. Geometrie zu finden um genau diesen besch.... Leerlauf zu vermeiden und dem Motor ein "ziviles" Verhalten zu erhalten.

 

Alles in Allem sehe ich hier kein Problem des Ventiltriebs. Zumindest jetzt noch nicht. Bleibe bei meiner Einschätzung der Gemischbildung.

Die Leiste für die elektrische Ansteuerung der ESV scheint ja selten kaputt zu gehen. Möglich ist aber auch das. Denke aber immer noch an die ESV, die ich erst testen würde bevor ich 140 Euronen für neue Ausgeben würde.

 

Jaja, viel Gelaber meinerseits. Ich wäre hier auch gerne weiter, aber ich habe ziemlich blauäugig angefangen meinen "Troll" (Schwede aus Trollhättan) zu schweißen, was aber dann eher zu einer weiternen Restauration geführt hat. Kostet halt auch wieder Zeit...

 

P.S. Es gibt Beweise: https://www.saab-cars.de/threads/rost-rost-rost-die-planlose-unsinnige-rettung-eines-9-5.75934/

 

 

Zitat Sandmann (http://www.sandmanns-welt.de/): Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So Leute,

ich habe mir die Kerzen und die Kompression nochmal angeschaut.

Erst war die Batterie wegen Standzeit und der Kälte komplett tot also musste ich eine andere einsetzen, damit sprang er aber super an und lief meiner Meinung nach im Leerlauf besser als beim letzten Mal. Aber auch so starb er ab und wurde unruhig wenn bis zu einer bestimmten Drehzahl Gas gegeben wurde.

Habe ihn erstmal ohne Gas warmwerden lassen und mir dann die Kerzen angeschaut. Die sind alle mehr oder weniger gleichmäßig gebräunt aber doch ein wenig feucht. Ich habe Bilder dazu angehangen.

Die Kompression ist weiterhin super finde ich. Alle vier Zylinder zwischen 11,5 und 12,5. Bild vom Diagramm habe ich auch angehangen.

 

Ich habe noch einen Satz Einspritzdüsen vom E36 M40B18 hier liegen, die sehen anders aus als die die im E30 drin sind und sind halt auch etwas mitgenommen. Ich überlege diese jetzt einfach testweise mal in den E30 zu bauen um zu sehen ob sich an dem Verhalten irgendwas ändert. Wenn nicht schließe ich meine neu aufgebauten Düsen denke ich auch aus.

Kompression.jpg

Zylinder 1.jpg

Zylinder 2.jpg

Zylinder 3.jpg

Zylinder 4.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum sind die Kerzen so Schwarz? Gerade das letzte Bild, die sind von Grau/Weiß bis leicht Rehbraun weit weg. Von diesem rum gefummel  an den ESV halte ich gar nichts. Hatte an zwei Autos solch überholte verbaut und hinterher nur Probleme. 
Habe dann Neue verbaut und Ruhe war. 

Was heißt sehen anders aus? Sind das Lucas ESV? So lange der elektrische Anschluss passt ist das egal. Es müssen nur vier Gleiche verbaut sein.

 

Marco


Bearbeitet: von Rara666
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok also läuft er zu fett würdest du sagen? Kann es sein, dass die Kerzen oder ein paar davon nicht mehr ordentlich sind, kann ich die durchmessen und was für Werte sollte ich haben?

 

Ich habe mal recherchiert und es müssten die Lucas ESVs sein. Die elektrischen Anschlüsse sind gleich. Leider sehen die unten rum auch nicht so wirklich prickelnd aus. Nur eines hat noch diese definierten 3 Öffnungen, bei den anderen ist der Mittelteil weggebrochen und es ist ein offenes Kleeblatt sozusagen. Gelaufen ist der Schlachtermotor damit schon, wie ruhig oder gut weiß ich aber nicht. Ich kann die ja mal einbauen und berichten wie sich das Verhalten ändert.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb Rara666:

Warum sind die Kerzen so Schwarz? Gerade das letzte Bild, die sind von Grau/Weiß bis leicht Rehbraun weit weg

Naja, er  hat doch geschrieben:

 

vor 20 Stunden schrieb Das E30 Erlebnis:

Habe ihn erstmal ohne Gas warmwerden lassen und mir dann die Kerzen angeschaut. Die sind alle mehr oder weniger gleichmäßig gebräunt aber doch ein wenig feucht.

Wenn der nur im Stand gelaufen ist, wundert es mich nicht das die Kerzen so aussehen.

Meiner Meinung nach kann man da nach ein bisschen Standgas gar nichts ablesen.

 

Gruß

Jan


Bearbeitet: von Janosch
 

 

sml_gallery_24069_1737_7054.jpg

 

 

Das Leben ist wie ein Spiel,

mal verliert man

und mal gewinnen die anderen!

 

 

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also die nassen Kerzen deuten meiner Ansicht nach definitiv auf "rumsauende" ESV hin. Ein wenig dunkel nach dem Kaltstart und nur Leerlauf können die sicherlich sein. Aber nicht nass bzw. feucht. Ich würde das mit dem Überholen der ESV nicht soo drastisch formulieren wie rara, aber ich hatte damals auch Abstand davon genommen und neue eingebaut. Abgenutze Düsen und deren Sitze werden beim Reinigen auch nicht wieder besser.

 

Was die E36 ESV anbelangen, so passen die sicherlich, wenn der denn damit lief. Ich hatte ja weiter oben ein Bild gepostet, was die alten und neuen ESV vergleicht. Das zwischendurch der Lieferant oder die Serie geändert wurde halte ich für möglich. Nachgefragt hatte ich das aber noch nie...

 

Was ist aber mit mit ESV ist die eine Weile liegen:

Meißt verkleben diese und arbeiten dann auch nicht mehr. Pobieren, ob dein Motor damit läuft kann man ja. Aber wenn nicht ist es auch keine eindeutige Aussage.

Zitat Sandmann (http://www.sandmanns-welt.de/): Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Youngtimers:

lass ihn mal ohne Katalysator laufen....

Meinst du den Kat abbauen? Dann wird er auf jeden Fall anders laufen aber daran kann ich auch nicht beurteilen ob besser oder schlechter..

 

vor 2 Stunden schrieb Mahathma:

Aber wenn nicht ist es auch keine eindeutige Aussage.

Hast du denn jemanden an der Hand der das Spritzbild der Düsen überprüfen kann sofern es mit den anderen Düsen auch nicht besser ist?

 

 

Edit: mit den Lucas-Düsen gibt es keine Veränderung. Leerlauf ist Unruhig, hin und wieder steigt er plötzlich um ~500U an, sinkt dann wieder ab, läuft unruhig. Nach Gasgeben läuft er noch schlecht im Leerlauf und je nachdem wie viel Gas gegeben wird stirbt er unter Schütteln ab.


Bearbeitet: von Das E30 Erlebnis
Neue Erfahrungen eingefügt um Doppelpost zu vermeiden
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe bisher noch nie ESV überprüfen lassen oder es selbst getan.

 

Früher gab es überall einen "Bosch-Dienst" der so etwas machen konnte...

 

Manche haben das aber auch selbst gemacht, indem sie die Einspritzleiste mit den Ventilen an der Spritpumpe gelassen haben und auch die elektrischen Anschlüsse. Dann auf einen Lappen "gezielt" und Motor drehen lassen.

Finde ich aber im warsten Sinne des Wortes brandgefährlich! Immerhin zerstäubt man ja Benzin!

Zitat Sandmann (http://www.sandmanns-welt.de/): Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sehe ich auch so. bin ja eher der typ, nicht immer gleich alles so zu kompliziert zu sehen. habe das gelernt, weil ich mich dabei oft selbst ertappt habe.

also bis 3500 rpm gut - läßt meiner erfahrung nach schon auf kraftstoffmenge oder zündung tippen. daraus resultiert benzinfilter und ähnliches. ich hatte mal bei nem 1800er ne defekte zündspule, die bis 4000 rpm auch gut lief und danach nix mehr.

vieles getauscht ist ja nicht schlecht, bringt aber keine fehlererkennung. wir wissen doch alle, das heute *neu* nicht immer *gut* heißt.

du solltest dich fragen, was die drehzahl bei 3500 rpm begrenzen könnte.

gruß harry

ES GAB ZEITEN,DA BIN ICH LIEBER GEKOMMEN; ALS  GEGANGEN

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja genau so bin ich mit deinen Infos über die Symptome herangegangen:

 

Begrenzte Leistung bei Drehzahl beim M40: Ventiltrieb, Zündung, unpassendes Gemisch wegen LMM oder ESV, zu geringer Benzindruck

 

Mieser Leerlauf beim M40: Falschluft, Leerlaufsteller (mit Kontakt an DK), unpassendes Gemisch wegen LMM oder ESV, Zündung

 

Es treten ja eben beide Symptome auf, weshalb nur die Gemischbildung oder die Zündung bleibt. Viele Sachen hast du ja getauscht oder geprüft. Deiner Liste nach würde ich die Zündung ausschließen. LMM auch. Was nach meinem Gefühl blieb, sind eben die (selbst revidierten) ESV.

 

So, die hast du nun aber auch mal "Quergetauscht" und es hat sich nichts geändert. Hm...

Beschissenen Leerlauf hatte ich mal, nachdem ich so einen wieder zusammen gebaut habe. Der "Gummipröppel" am Leerlaufsteller ist mir irgendwie etas schief hineingeraten. Die Falschluft hat genügt um ihn nur mit dem Gaspedal "am Leben" zu halten. Kleinscheiß also mit großer Wirkung.

 

Was mich bei Lesen deiner Liste (Beitrag #1) noch etwas stutzig gemacht hat, war die Aussage "Benzinfilter gereinigt". Den Filter hinten beim Tank kann man nur Ersetzten, aber nicht reinigen.

 

Eine Frage hätte ich noch (bin ja auch immer ratloser): Wie sehen die Kerzen JETZT aus? Also nachdem die anderen ESV drin waren? So als Indiz ob die genauso fritte sein könnten...

 

 

 

Zitat Sandmann (http://www.sandmanns-welt.de/): Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau so bin ich ja auch vorgegangen und habe Stück für Stück Sachen getauscht und probiert. Mir war klar, dass es was mit dem Gemisch oder der Zündung zutun haben muss.

der Verteilerfinger ist wie gesagt ja auch neu und Spule und Geschirr. Den Verteilerdeckel habe ich gegen einen gebrauchten getauscht gehabt ohne veränderung, deshalb habe ich da keinen neuen geholt. Und ich glaube ich habe zu der Zeit auch keinen im Internet gefunden der für mich qualitativ wertig genug aussah. Weiß nicht mehr.

 

Den Benzinfilter hatte ich neu gemacht als ich den Motor das erste mal neu aufgebaut habe und zur Sicherheit einfach mal ausgespült mit Benzin. Also in dem Sinne nicht wirklich gereinigt, er ist aber nicht lange gelaufen und ich habe auch geschaut was im Tank und an dem kleinen Vorfilter an der Pumpe so los ist und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Filter zu ist. Ich werde aber mal ohne Filter mit einer Brücke testen. Sollte für eine kurze Dauer ja in Ordnung sein.

 

Falschluft habe ich bisher keine finden können. Komischerweise hatte der Faltenbalg ziemlich Risse und der Schlauch unter der Ansaugbrücke der zum LLR geht war auch total durch. Keiner der beiden hat aber zu einer Verbesserung geführt. Die Tülle vom LLR war mir auch schon mal schief reingegangen, damit lief er richtig richtig schlecht. Da achte ich seitdem echt auf den korrekten Sitz. Was mich aber trotzdem wundert ist, dass er MANCHMAL im Leerlauf ohne mein Zutun die drehzahl erhöht und dann wieder absenkt, als wenn jemand mehr Luft hinzufügt. Trotz Bremsenreiniger und verschiedene Schläuche wechseln, neu Abdichten der Ansaugspinne, Ausbau des KLR habe ich bisher nichts finden können. Ich wüsste nicht wo er noch Luft ansaugt..

 

Ich habe gestern folgendes im e30.de Forum gelesen:

Zitat

[...] Ab dem 1. Temperaturstrich fing leichtes rucken an ab Temperatur mitte ging er dann selten über 3000u/min und wenn es mal höher ging lief er nur auf 3 Zylinder. Bis die Drehzahl wieder unter 2500 war. Schuld auch hier der KW Sensor. [...]

Ich habe den zwar getauscht gegen einen gebrauchten und es hat keine Vergesserung gegeben, ich frage mich aber ob ich da gezielt nochmal nach elektrischen Problemen suchen sollte?

Kann ich vom Stecker wo der Sensor eingesteckt wird irgendwo sinnvoll durchklingeln?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Das E30 Erlebnis:

Kann ich vom Stecker wo der Sensor eingesteckt wird irgendwo sinnvoll durchklingeln?

Ja, kannst du. Sind am Steuergeräte-Stecker die Pins 47 und 48. Und schau´dir auch mal das Inkrementenrad genau an.

 

Ein Kandidat, den du auch in Betracht ziehen solltest, wäre das DME-Relais. Tut das nicht mehr was es soll, hast du Unterspannung am Steuergerät.

 

Gruß

Markus

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...
×
  • Neu erstellen...