Zum Inhalt springen

320i zu 325e Umbau?


Gast 620cc
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

da sich für meinen VFL kein Käufer zu finden scheint, werde ich den Wagen wohl doch behalten.

Allerdings würde ich dann doch gerne etwas gegen den B20 tun.^^

An sich ist an dem Motor nicht auszusetzen bis darauf, dass er, wenn man mal schneller unterwegs sein will ordentlich drehzahl haben muss. Dafür muss man den motor natürlich aber erst ordentlich warmfahren. Und das geht mir irgendwie ein bisschen auf den nerv.

Deshalb ziehe ich jetzt einen umbau auf meinen ursprünglichen wunschmotor dern M20B27 in betracht, allerdings OHNE den Motor zu tunen. Dazu hätte ich dann ein paar Fragen.

 

-Haben etas die "kleine" bremsanlage mit Trommel hinten, so dass ich mir dn umbau auf die große anlage ersparen könnte?

-Was brauche ich außer dem Motor, dem Steuergerät, Kombiinstrument und einem Längeren Diff noch bzw was kann ich von meinem 320i VFL (mit KAT) übernehmen? Z.B das Getriebe, den Kabelbaum, LMM und die ganzen anbauteile?

-Was kostet es etwa das dann eintragen zu lassen und ändert sich dann die Versicherung/Steuer?

-Was dürft der Umbau insgesamt in etwa kosten?

-Lohnt sich er aufwand überhaupt in bezug auf etwas weniger verbrauch und "bessere" Fahrleistungen in niedrigen UpM?

 

Ich hoffe mal ihr könnte mir weiterhelfen und tipps geben.:frage:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen


Zu 1: Nö, der Eta hat auch hinten Scheiben...

Zu 3: Steuer dürfte gleichbleiben, also Steuer vom M20B20 fürn M20B27

Zu 5: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen :-D Mach ma ne Probefahrt in nem Eta, dann weisste ganz schnell ob dir das gefällt oder net. Vom Drehmoment her, haste nen Traktor ;-) Beim Verbrauch liegst du je nach Fahrweise zwischen 8 und 19l :saufen: Also mein "Super"-Eta hat sich bei normaler Fahrweise mit Sommerreifen im Schnitt 8,5l genehmigt...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Steuer wird mehr, da 2,7 Liter statt 2,0 Liter. Vorausgesetzt, er läßt den Motor eintragen, wovon ich mal ausgehe.

Hm, bezüglich warmfahren, das bleibt dir aber erhalten, egal welcher Motor drinsitzt. Die wollen alle nicht kalt gelatscht werden:klug:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

-Lohnt sich er aufwand überhaupt in bezug auf etwas weniger verbrauch und "bessere" Fahrleistungen in niedrigen UpM?
Der Durchzug untenrum ist fein. Kein Thema. Aber was den Verbrauch angeht, darfst du

a) keine Wunder erwarten

b) dir darüber im klaren sein, dass niedrige Drehzahlen = niedrige Drehzahlen bedeutet (!) Sonst hat es sich mit dem Verbrauchsvorteil gleich erledigt.

Wenn ich mir deinen Fahrstil interpretiere,

wenn man mal schneller unterwegs sein will ordentlich drehzahl haben muss.
dann weiß ich nicht ob der Eta wirklich genau das ist was du willst - oder sich zumindest der Umbau lohnen würde. Ist keinesfalls negativ gemeint, aber ich persönlich finde, dass der b27 doch sehr gwöhnungsbedürftig ist. Mitschwimmen kann man sehr gut, auch kann man schneller unterwegs sein, aber dann säuft er auch wie ein b25. Und wenn man eine Drehzahlorgel wie den b20 gewöhnt ist, fällt das niedrigtourig fahren die erste Zeit auf jeden fall etwas schwer.

 

Ich hatte den m20b25 und den Eta (aktuell) und möchte letzteren nicht mehr missen. Ist was feines wenn du in der 30er Zone den Buckel hochfährst, nur mit dem großen Zeh auf dem Pedal.

"Es ist nicht erforderlich, Musik zu verstehen. Man braucht sie nur zu genießen." Stokowski

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Steuer wird mehr, da 2,7 Liter statt 2,0 Liter. Vorausgesetzt, er läßt den Motor eintragen, wovon ich mal ausgehe.

 

Also nur mal für mich noob, wenn man anstatt nem M20B20 nen M20B27 einbaut zahlt man auch die Steuer für nen M20B27? Wenn der eingetragen wird, passiert dies doch nur beim Tüffffff, oder muss dann der KFZ-Brief auch geändert werden?

Hatte aus dem was ich bisher gelesen habe, den Eindruck das wenn man sich nen großen Motor anstatt nem kleinen reinbaut, man trotzdem nur die Steuern für den kleinen zahlen muss... hab ich da jetzt was mißverstanden ?! 8-/

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du mal eben um 0,7 Liter aufstockst und das NICHT angibst, ist es ganz einfach Steuerhinterziehung. Und Finanzämter reagieren da etwas angesäuert, wenn`s rauskommt. Im umgekehrten Fall weiß ich nicht genau, aber ich denk, die Steuer reduziert sich bei Einbau eines kleineren Motors. Aber wer macht das schon...Versicherungstechnisch ist es nicht erheblich, die Einstufung erfolgt aufgrund der Typschlüsselnummer, die im Brief eingetragen ist, die wird nicht verändert. Mein Cabrio ist in der Versicherung trotzdem ein 325i, obwohl M30 drin.

Bei ner Eintragung steht auch auf dem Wisch vom TÜV/Dekra whatever:"Änderung der Fahrzeugunterlagen erforderlich". So in etwa, bedeutet, du mußt deinen Brief und die Zulassung bei der Behörde ändern lassen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du solltest mal auf E30.de stöbern, z.B. da->http://truemer.cfmx.de/rubrik.cfm?cid=10

Suche: Batterieträger Original BMW Ersatzteil, Motorhaube malachit, gut erhalten, Großraum KÖLN

 

Zitat

Due to rising energy costs, the light at the end of the tunnel has been turned off. Sorry for inconvenience!

Meine Homepage: ** nullzwotii.de  **      

     *** Ein ///M sagt mehr als tausend Worte ...***

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich von meiner Seite würde sagen lass den Umbau denn: Gegen ETA fahren kann ich nix sagen finde ich persönlich total geil, macht mir noch mehr spass wie 325i zu fahren, vonn der Ampel geht der echt gut weg (wenn du mal nen moderen TurboDiesel gefahren bist weisst wovon ich rede) Ich hatte selber schon 2 eta´s einmal 525e E28 und 325e E30. Aber zum Umbau den Umbau würde ich persönlich nur machen wenn dein Auto schon dafür ausgelegt ist also die grosse Bremse drine hat, weil dan ist es vom Aufwand Zeit/Kosten ok, aber wenn du die Bremse und auch noch ändern willst und nen etwas grösseren Aufwand betreiben willst dann würde ich an deiner stelle gleich einfach auf den 325i M20B25 (125kW) umbauen... Denn unterm strich hast du mit dem eta die gleichen fahrleistungen (War bei mir so hab beides scho gehabt 320i&325e) allerdings mit niedrigerem Drehzahl Nivau also mal "hochdrehen ist da net" denn bei 4250 bzw. 4500 im 129PS eta ist feierabend. Ein grosses Plus in Sachen verschleiss ist natürlich auch die VMAX ist bei beiden gleich allerdings beim einen mit rund 6000u/min und beim anderen mit 4500u/Min. Aber musst du selber wissen und der Eta geht ja auch unten rum also wo der 320i/325i erst anfängt zu schieben ist beim eta Feierabend! Ich bin auch scho seit längerem auf der suche nach einem eta vorzugsweise 3er denn 5er gibt es noch viele aber ist eben ein Auto zum gemütlichen fahren...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

...ich würd immer von 320i auf Eta Umbauen.....Einen Sommer 320i reichen. Nie wieder.

 

Fahrleistungen sind zwar ungefähr gleich aber die Motorcharakteristik ist total anders. Von Drehzahl auf Drehmoment. Und viel sparsamer isser auch noch. Für mich der beste Alltagsmotor den es für den e30 gibt.

 

--> PRO ETA

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Naja muss er selber wissen wenn die Basis passt Ok, dann klar aber wenns noch mit bremesen anfängt hier und da noch kleinigkeiten würd ich einen 325er Motor nehmen! Somal der eta ja nur was für Individualisten ist... Ich find nen geil keine Frage aber ein Umbau in dem Aufwand... Er soll mal einen fahren wenn er das noch nicht gemacht hat und dann urteilen ob das überhaupt was für ihn ist! Aber er könnte ja immer noch einen guten eta kaufen...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nen guten Eta kaufen ?! Kaufen iss nich das Problem, sondern erstma finden 8-)

Vor allem wenn man solche Ansprüche wie ich hat :freak:

>>> Rostfreie Karosserie, geringe Laufleistung (unter 100tkm), unverbastelt, ohne größere Baustellen an der Technik, in Alpinweiss und das ganze zu einem sehr geringen Preis

= (fast) unmöglich

Aber es hat ja nicht jeder solchen Ansprüche wie ich ;-)

(und ich hab meinen neuen Gefährten ja endlich gefunden :drive:)

 

So, oder so ähnlich :rauchen:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mittlerweile drei etas (325e 122PS, 325e 129PS und 525e 122PS) und zwei B20 (520i E28 und aktuell 320i E30) und kann aus meiner Erfahrung nur sagen: es nimmt sich nicht soviel, daß ich dem einen oder anderen Motor den Vorzug geben würde.

 

Der eta kommt untenrum etwas besser, im Vergleich zu anderen Motoren mit ähnlichem Hubraum aber wieder ziemlich schwachbrüstig und mit deutlicher Ruckelneigung, der B20 hingegen holt sich seine Kraft über die Drehzahl, was er aber auch problemlos verträgt, denn der Motor ist ja von vornherein als Drehorgel ausgelegt!

 

Die Fahrleistungen sind im Endeffekt identisch, der Verbrauch auch (ich brauche mit beiden Motoren 11l im Kurzstreckenbetrieb und 8l auf der Autobahn, komischerweise sogar unabhängig davon ob jetzt ein E28 oder ein E30 drumherum ist), nur die Fahrweise unterscheidet sich etwas.

 

Der B20 ist eben ein absolut typischer BMW-Benziner, hohe Drehzahlen und netter Sound führen zu "Freude am Fahren", während der eta sich fast wie ein Diesel fährt (aber wohlgemerkt wie ein alter Saugdiesel, nicht wie ein moderner CDI oder sowas!), nur eben ohne den dieseltypischen nervtötenden Traktor-Sound.

 

Die Umgewöhnung zwischen beiden Motortypen hat bei mir jeweils ca. eine Woche gebraucht, egal in welche Richtung und Spaß machen beide auf ihre Art. Mein persönliches Fazit ist, wie gesagt: ich mag beide Motoren gleichermaßen und gebe keinem davon den Vorzug ggü. dem anderen.

 

Mit meinem 320i cruise ich im übrigen die meiste Zeit mit Tacho 60 im 5.Gang durch den Stadtverkehr, bei ca. 1100 U/min. - das geht nämlich auch mit einem B20! - Selbst ruckelfrei rausbeschleunigen geht dann noch, nur eben nicht mehr ganz so fix...

Wer langsam fährt, wird länger gesehen ;o)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Steuer wird mehr, da 2,7 Liter statt 2,0 Liter. Vorausgesetzt, er läßt den Motor eintragen, wovon ich mal ausgehe.

 

Also nur mal für mich noob, wenn man anstatt nem M20B20 nen M20B27 einbaut zahlt man auch die Steuer für nen M20B27? Wenn der eingetragen wird, passiert dies doch nur beim Tüffffff, oder muss dann der KFZ-Brief auch geändert werden?

Hatte aus dem was ich bisher gelesen habe, den Eindruck das wenn man sich nen großen Motor anstatt nem kleinen reinbaut, man trotzdem nur die Steuern für den kleinen zahlen muss... hab ich da jetzt was mißverstanden ?! 8-/

 

Das was du meinst, ist die Versicherung. Da die über die Schlüsselnummer geht, die nicht verändert wird (wie touringdani schon schrieb) bleibt die auch gleich, also z.B. nen 316i auf m30 umgebaut läuft bei der Versicherung immernoch als 316i und du zahlst nur dafür die entsprechende Versicherung.

Steuern sind jedoch hubraumabhängig und das wird bei der Eintragung dementsprechend geändert, und die Änderungen äußern sich dann auch in der Höhe der Steuer.

Du zahlst also für 2,7l Steuern, nicht nur für 2l Steuern (sofern du es eintragen lässt).

 

Gruß Jochen

Taoism: Shit happens

Islam: If shit happens it's the will of Allah

Protestantism: Shit happens cuz you don't work hard enough

Catholicism: Shit happens cuz you're bad

Jehova's Witnesses: Let us in, we'll tell you why shit happens

Metalism: Play that shit again, but louder!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ach, nochwas: wenn Du warmfahren nervig findest, dann ist ein eta mit Sicherheit nicht der richtige Motor für Dich. Der braucht nämlich erheblich länger um auf Temperatur zu kommen als der B20!

 

Beispiel aus meiner Praxis: mein Arbeitsweg beträgt etwa 7km. Der B20 erreicht seine Betriebstemperatur etwa auf der Hälfte der Strecke, also nach ca. 3-4km. Die etas hingegen waren grad eben auf Temperatur wenn ich schon an der Firma eingeparkt hatte und den Motor ausgemacht hab.

 

Der B20 ist überhaupt ziemlich fix auf Temperatur, eben weil er für seinen Hubraum relativ viele Zylinder und somit Brennräume hat. Wenn Dich das schon nervt, dann solltest Du eher an Dir arbeiten statt an deinem Auto (nicht böse gemeint) :D

Wer langsam fährt, wird länger gesehen ;o)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Allso ich hatte mir mal vor einer Zeit eine eta gekauft da aber die Karosse verzogen war habe ich den motor behalten und habe mir einen 320i gekauft und habe den motor einfach da rein geschmissen nur das einzige was ich ändern musste waren halt die achsschänkel weil der eta scheibe hinten hatte und die steuer wie die leute vor mir gesagt haben wirst du für den 2,7er bezahlen aber die versicherung läuft weiter auf deinen alten kabelbaum,kat,getriebe kannst du behalten

mfg Nico

Ein BMW verliert kein Öl , .....

 

 

Er Makiert nur sein Revier

:D:D:D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dass der ETA hinten scheiben hat ist doof, denn eigentlich hatte ich nicht vor auch noch die große Bremsanlage einzubauen. Das kostet wieder alles mehr. Die Fahrleistungen des Eta liegen ja bekanntermaßen auf ähnlichem niveau wie die des B20. Könnte ich denn dann nicht auch meine Bremsanlage übernehmen.

Zum Warmfahren:

Da ich keine Öltemp anzeige habe kriegt der Motor bei mir grundsätzlich die ersten 5km nicht über 2500UpM die ersten 10KM nicht über 3000UPM und die ersten 15-20KM nicht über 4000Upm.

Da fahre ich morgens mit 2500 umdrehungen im 5. Gang mit 90 auf der Bundesstraße an dei Arbeit.

Überhaupt ist die Sache, dass dass ich kaum mal mehr als 20km am stück fahre das Problem.

Und denkt nicht, dass ich so eine heizernatur bin, ganz im gegenteil, fenster runter, musik an cruisen.

Aber ich fahre auch gern mal etwas flotter, wenn ich lust dazu habe.

Und da kommt der ETA ins Spiel.

Denn wenn ich mit kaltem Motor in den oben genannten drehzahlbereichen fahre, kann man, wenn man will, mit dem eta schon zügig fahren, während der B20 beim warmfahren total langweilig ist, weil, wie ihr ja selbst erzählt der erst ab 4500UpM aufwacht.

Versteht ihr was ich damit meine?

Oder ist es jetzt so, dass weil der ETA nur 2/3 des Drehzahlbandes 4500 statt 6000 hat, dass er beim Warmfahren entsprechend weniger hoch gedreht werden darf?

 

Und jetzt sagen die einen wieder, dass der ETA genauspviel verbraucht und die anderen, dass er weniger verbraucht als ein 320i. Ich habe aber mehrheitlich gehört, dass der Verbrauch Schnitt unter dem des B20 zu liegen scheint.

 

Aber wenn ich auch noch die Bremsanlage umbauen müsste, weiß ich echt nicht ob sich der Umbau dann noch für mich lohnen würde.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Und jetzt sagen die einen wieder, dass der ETA genauspviel verbraucht und die anderen, dass er weniger verbraucht als ein 320i. Ich habe aber mehrheitlich gehört, dass der Verbrauch Schnitt unter dem des B20 zu liegen scheint

 

Du kannst den Eta unter dem Niveau vom 320i fahren. Aber das bedeutet grob gesagt fahren zwischen 1000 und 2000 upm. Daran muss man sich aber auch erstmal gewöhnen.

"Es ist nicht erforderlich, Musik zu verstehen. Man braucht sie nur zu genießen." Stokowski

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du wirlich Sprit sparen willst, dann bau nen B25 ein, der säuft am wenigsten!

 

Nen b20 gegen nen eta tauschen würde ich nie tun. Der eta bringt doch nix, ausser dass man ihn nicht drehen kann. Wenn Durchzug, dann muss der Motor auch Leistung haben und nicht schon leistungslos bei 4000 um Gnade winseln.

 

Ich empfehle euch allen mal nen 3 Liter 12V Alfa zu fahren. Definitiv so viel Durchzug wie der eta aber auch drehzahlfreudig. Vom Ansprechverhalten gar nicht zu sprechen.

Irgenwann muss ich so ein Ding einbauen, am besten dann aber gleich 24 V mit 230 PS.... (Der Motor zieht von 800 bis 7200 einfach sauber durch. Einmal sowas gefahren, nie mehr M52)

Suche Piezo Dieselinjektor von Bosch, Zustand egal, gerne auch defekt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

Beispiel aus meiner Praxis: mein Arbeitsweg beträgt etwa 7km. Der B20 erreicht seine Betriebstemperatur etwa auf der Hälfte der Strecke, also nach ca. 3-4km. Die etas hingegen waren grad eben auf Temperatur wenn ich schon an der Firma eingeparkt hatte und den Motor ausgemacht hab.

 

Nach 3km soll das Öl auf Betriebstemp sein?

Nach der Entfernung war bei meinem Cabrio noch nichtmal das Wasser an der Mitte angelangt, mal abgesehen vom Hochsommer!

 

Also n paar mehr KM halte ich doch für realistisch ...

 

Wobei das ganze natürlich ein fließender Übergang ist, es gilt nicht bis exakt 7,21km nicht über 2500 Touren und ab 7,22km immer ab bis ins rote ...

 

btw: Mein Mopped braucht min 15km bis da einiges warm ist und ich fahre immer MINDESTENS 25km bis ich die Kiste bis 12-14.000 Touren jubele !!!

 

Und bei meinem e30 habe ich es ähnlich gehandhabt!

 

 

Gruß Phil

http://www.imgbox.de/users/pilly/sig2.png

 

[Heute 13:59] jannis320iM20: du weisst echt nichts, du nordische weichbirne :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du wirlich Sprit sparen willst, dann bau nen B25 ein, der säuft am wenigsten!

 

Na das halte ich aber für ein Gerücht. Hab zwar selber noch keinen B25 gehabt, aber ein Arbeitskollege fährt seinen nicht unter 13l/100km und hat ungefähr denselben Fahrstil wie ich und ungefähr denselben Arbeitsweg (also von der Entfernung her). Das sind mal eben 2l mehr als mein B20 nimmt.....

 

Nach 3km soll das Öl auf Betriebstemp sein?

Nach der Entfernung war bei meinem Cabrio noch nichtmal das Wasser an der Mitte angelangt, mal abgesehen vom Hochsommer!

 

Also n paar mehr KM halte ich doch für realistisch ...

 

Wobei das ganze natürlich ein fließender Übergang ist, es gilt nicht bis exakt 7,21km nicht über 2500 Touren und ab 7,22km immer ab bis ins rote ...

 

Nach ca. 3-4km, im Winter vielleicht 5km hat das Öl bei meinem so seine 70°C, ab da kann man ihn etwas fordern. In den Begrenzer dreh ich bei 70° Öltemp natürlich noch nicht, aber man kann ab dieser Temperatur locker "normal" fahren.

 

Bei der Fahrweise die der TO beschreibt, lebt der Motor zwar vielleicht ewig, aber ich finde das übertrieben vorsichtig. Einfach im Stand so ne halbe Minute laufenlassen bevor man losfährt, dann kann sich das Öl schonmal überallhin verteilen und dann die ersten 5km unter 3000 U/min. bleiben reicht völlig aus. Klar, natürlich dann nicht ab 5,01km bis in den Begrenzer jagen, aber halt normal fahren.

 

Unter 70°C Öltemp bekommt er bei mir nie mehr als 3000 U/min., das ist wenig genug. Drehzahlen bis an den Begrenzer bekommt er frühestens ab 90°C Öltemp, die erreiche ich aber äußerst selten, meist ist die Fahrt vorher vorbei. Aber mal ganz ehrlich: wann muß man schonmal wirklich das gesamte Drehzahlband ausnutzen? - Auch beim B20 ist das nur selten nötig.......oder ich bin einfach schon zu alt :heuldoch:

 

Mit nem eta erreicht man da aber kaum eine nennenswerte Verbesserung, die eta-Motoren haben bei mir immer fast 10km gebraucht um auf 70°C am Ölfilterflansch zu kommen, da ist also eher noch mehr Geduld gefragt.......und ganz ehrlich, der eta ist zwar ein toller Motor, aber so richtig lebt der auch erst ab 2000 U/min, darunter ist das nur Gebrummel und Geruckel ohne nennenswerten Vortrieb......

Wer langsam fährt, wird länger gesehen ;o)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das nen B25 weniger braucht als nen Eta is wohl Blödsinn. Dass ein Eta Obenrum gar nicht mehr kommt auch, zumindest meiner (129 PS) geht obenrum auch gut und dreht ja auch bis 5000 Umdrehungen. Wer seinen B25 ständig über 5000 drehen lässt....?

 

Ich fahre trotz Automatik in 205er Reifen sowie öfter mal flott mit 9,5L auf 100 km, ich denke ohne Automatik müsste ich bei 8,5 liegen. Ich habe ihn jedoch auch mal spaarsam gefahren, dann habe ich 8,3L errechnet.

 

Gruß

 

Christian

Egal, wie dicht du bist: Goethe war Dichter!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dass ein Eta Obenrum gar nicht mehr kommt auch, zumindest meiner (129 PS) geht obenrum auch gut und dreht ja auch bis 5000 Umdrehungen.

 

Richtig, im Rahmen seiner Möglichkeiten ist der eta-Motor nämlich auch eine Drehorgel. Kann seine M20-Abstammung halt auch nicht verleugnen.....

 

Ich fahre trotz Automatik in 205er Reifen sowie öfter mal flott mit 9,5L auf 100 km, ich denke ohne Automatik müsste ich bei 8,5 liegen. Ich habe ihn jedoch auch mal spaarsam gefahren, dann habe ich 8,3L errechnet.

 

Aber sicher nicht im Stadtverkehr, oder? - Meine etas hab ich hier im Großstadtdschungel nie unter 10l bekommen, trotz Schaltgetriebe.

Wer langsam fährt, wird länger gesehen ;o)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gemischt, aber hier im Norden ... Also ich fahre immer unter 10L und wenn er warm ist darf er auch mal ausdrehen. Zwar nicht immer, aber ab und an schon. In der Stadt fahre ich auch so, dass er bei 2000 umdrehungen schaltet, damit kann man immer noch gut mitschwimmen. Ich denke nicht, dass der Verbrauch dann so deutlich über 10L liegt? Naja, kommt einfach auf die Stadt an, vermute ich. Ansonsten Autobahn 140.160= ca. 8,5L.

 

Ich bin zufrieden, klar, ein guter 320i ist nicht langsamer. Ein guter 325i ist auch schneller und auch ein 318 IS wird wohl schneller sein.

Aber der Eta macht unwahrscheinlich viel Spass. Durch das Drehmoment kann man z.B. bei 2- 2500 Umdrehungen (und Nässe) schon locker flockig driften ;) Und er dreht dann auch nicht mehr höher... .

 

Klar, zuviel Leistung gibt es nicht, wenn er 200 PS hätte, wäre das noch besser. Aber wenn man erstmal so schaut, was man so kaufen kann, ist ein Eta für mich eine immer noch sehr gute Wahl. Verbraucht nicht so viel (wenn man will zumindestens) man hat den 6 Zylinder Klang und die Autos sind oft gepflegt, was beim 325i und 318 IS nicht gerade oft der Fall ist.

 

Gruß

 

Christian

Egal, wie dicht du bist: Goethe war Dichter!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...
 Teilen

×
  • Neu erstellen...