Zum Inhalt springen

M20b26


Alpina E30
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Moin e30 Freunde

Ich wollte mal wissen wie man einen Umbau ala Hartge H26 oder Alpina C1 2.5 macht.

Die Motoren basieren ja auf dem 323i haben aber eine Bohrung von 84mm.

Kann man prinzipiell den eta Block, 323er KW, 320er ZK, 325er Pleuel nehmen? oder wie lief das ganze?

Hat das mal einer gemacht? Hab nix gefunden...

I ///M a Fan

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen


 

Irgendwie klingt das unlogisch. Kann jetzt nur theoretisch mitreden, aber wenn du in einen eta Block ne kW aus einem b23 baust, dann verkleinerst du ja wieder den Hubraum!

 

Ist es nicht eher so, das die Tuner eine kW mit mehr Hub in den b23 gebaut haben, also genau so, wie es auch später mit dem b27 gemacht wurde, nur das die Ausgangsbasis eben der m23 war?

 

Gesendet von meinem XT1039 mit Tapatalk

´91 BMW 320i Cabrio mit m20b28 LPG optisch Serie // ´97 Chevy AstroVan 4.3 Hochdach Conversion LPG  

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der 323 hat einen größeren hub wie der 325. Allerdings mit der 80er Bohrung. Eben wie der 320. Das ergibt dann 23xx ccm hubraum. Mit dem etwas höheren hub der 323 welle und der 84er bohrung (gleich dem b25&27) biste dann etwas oberhalb der 2,5 unterwegs.

 

Ich meine im kopf zu haben das der 325i 75mm hub hat..der 323i irgendwas um die 76.

mfg
Dominik

Biete: - Touring Bremsanlage (35mm Kolben hinten)

           - Petec (AP) Federn (40/00) für M40 Limo

           - G&M Federn (60/40) für M40 Touring

          

           

           - Schlachte E39 528iA Touring

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kann man prinzipiell den eta Block, 323er KW, 320er ZK, 325er Pleuel nehmen?

 

prinzipiell kann man das so machen

 

"325-er" Pleuel können 130mm lang (325eta) oder 135mm lang (325i) sein

 

welche Pleuel sich am Ende dafür eignen hängt von der Kompressionshöhe der verwendeten Kolben ab

 

das kannst Du mit den vorhandenen Daten Deiner Wunschkolben alles recht gut rechnen

 

dann merkst Du schnell ob Du Kopf und/oder Block planen musst oder die Kolben abdrehen oder ne dicke Kopfdichtung oder ob Du gar zwei mit Platte dazwischen brauchst

 

für einen 2,6-Liter ist das eigentlich alles zuviel Aufwand

 

da kann man besser gleich den ETA Rumpf samt Kolben nehmen, das passt vom Grund her erstmal so, anständige Kolbenringe mit drehzahlfesteren Ölabstreifern rein, Verdichtung je nach gewünschter Spritsorte und verwendetem eta Basismotor passend erhöhen oder absenken, ggf. Ventiltaschen rein, den 320 Kopf drauf, und es sind sogar 2,7-Liter

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Das mit den 2.7 ist mir bekannt. Es ging mir darum einen Motor im Stil Hartge H26 oder Alpina C1 2.5 aufzubauen. Angeblich hatten die 190 PS und sowas hat nicht jeder. Ebenso ein m20b28 würde für mich in frage kommen, aber da gibt es ja genauso wenig Erfahrung mit.

Ich hätte halt gerne einen M20 den niemand bis wenige haben. Was besonderes halt. Er sollte viel Drehmoment haben (so im Drehzahlband 2000 bis 400) und dabei den alt rasselnden Klang beibehalten. Im Syndikat hab ich mal mit einem geschrieben dass der Leerlauf eines solchen Motors wohl sehr rau ist. Erinnert mich an den Hartge h23 umbau im e21 meines Vaters.

I ///M a Fan

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es ging mir darum einen Motor im Stil Hartge H26 oder Alpina C1 2.5 aufzubauen.

 

dann musst Du einen ganz normalen 325i mit 75mm Hub und 84mm Bohrung als Basis nehmen und nur etwas Kopfbearbeitung und eine andere Nockenwelle verwenden

 

beide genannten Motoren haben 2,5-Liter und basieren auf dem 325i

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte halt gerne einen M20 den niemand bis wenige haben. Was besonderes halt. Er sollte viel Drehmoment haben (so im Drehzahlband 2000 bis 4000)

 

dann bau Dir einen 3-Liter, alles andere tut nicht das was Du willst (Drehmoment zwischen 2000-4000)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

This modification took the 323i even further with 190hp. The car is almost the same as the H23, but with a capacity increase.Based on the MB10E engine cylinder block it was fitted with a 525d 323i crankshaft and associated connecting rods with special pistons. Like Alpina gave it a cc to 2554cc. The H26 (323i) using a compression ratio of 10:1 and a 3,45:1 or 3,25:1 limited slip differentials. Hartge anti-roll bars were standard on the H26

0-100 kph in 7 seconds it was a 2.5L stroker essentially with 190hp

 

Auf e30 Zone.

Sorry der alpina basiert auf dem 325 das stimmt. Ich meine allerdings den hartge h26/1

I ///M a Fan

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der alpina c2 2.5 basiert auf dem 325i. Die von mir genannten nicht.

 

Belrge auf alpina Archiv und hartge wikia

 

gib mal nen richtigen Link zu den Daten

 

edit: habs jetzt auch gefunden

 

beim Hartge gab es wohl (sorry für meine Unwissenheit) anfangs mal paar alte h26 die mit 323i KW und eta Block gebaut wurden, spätere h26 aber dann auf dem 325i basierten, warum wurde der alte wohl eingestampft ..... ?

 

allerdings wirfst Du das beim Alpina durcheinander

 

der C1 2,5 basiert auf dem 325i, der C2 2,5 auf dem 323i mit 84mm eta Block und 323i KW und auch hier stellt sich mir die Frage warum sie den ach so guten 2,55-Liter C2 durch den 2,5-Liter C1 Hubraumkrüppel ersetzt haben und den C2 schon garnicht mehr auf der Alpina eigenen Seite erwähnen ....


Bearbeitet: von vokuhila
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

na dann bau den doch einfach so

 

nimm den eta Block samt eta Kolben, vorzugsweise die vom katlosen 11:1 "Ur-eta"

 

VERKLEINERE den Hubraum von 2,7-Liter durch Einbau der 323i Kurbelwelle mit 76,8mm Hub auf 2,55 Liter

 

plane den Block so um die 1-2mm bis Du Dein Wunschverdichtungsverhältnis erreichst (ist leicht zu rechnen)

 

klatsche den 323i Kopf drauf mit einer ähnlichen NW wie bei Hartge (280°)

 

und freue Dich über "satte" 2,4% (60 ccm) Hubraumgewinn gegenüber einem 325i

 

von dem was Du eigentlich willst (Drehmoment) bist Du dann allerdings weit entfernt

 

Aufwand ist wie beim 2,7-er bauen nur beim Ergebnis hapert es

 

fällt eben unter die Kategorie : "wir machen es nicht weil es Sinn macht, sondern weil wir es können"

 

für sowas bin ich zwar prinzipiell auch zu begeistern, aber in dem Fall wende ich mich kopfschüttelnd ab

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mal so einen 2,6er eingebaut.

Da war eine 323i Kurbelwelle drin, 318is Kolben und ein 320i Kopf.

Ging gar nicht so schlecht. Vergleichbar mit einem standard 325i...

Mein heutiger 2,7L geht aber dann doch deutlich besser. Vor allen im oberen Drehzahlbereich.

 

Das Problem bei meinem 2,6er war der 320i Kopf und/oder eine zu zahme Nockenwelle.

Eine schärfere Nocke hätte aber neue Ventiltaschen in den 318is Kolben benötigt

 

Aber wie schon erwähnt:

Der Aufwand lohnt sich nicht. Wenn dann gleich 2,7l oder gar mehr

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Professionelles Tuning muss man immer im Kontext der serienmäßigen Möglichkeiten sehen. Wenn abath in den 60ern einem Fiat 500 sagenhafte 6 ps mehr entlockt hat, dann war das ein paar Jahre lang eine Sensation. Heute kräht kein Hahn nach einen m20b255 wenn doch ohne Probleme m20b28 oder mehr möglich sind. Ab m20b3x wird es (für mich) wieder interessant... Weil es eine Herausforderung ist... Genau wie damals mit einem h26...

 

Gesendet von meinem XT1039 mit Tapatalk

´91 BMW 320i Cabrio mit m20b28 LPG optisch Serie // ´97 Chevy AstroVan 4.3 Hochdach Conversion LPG  

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke es landet ein m20b25 mit m52b28 kw in meinem ^^

 

dann hast Du aber keinen  "M20 den niemand bis wenige haben. Was besonderes halt. Er sollte viel Drehmoment haben (so im Drehzahlband 2000 bis 400)"

 

sondern einen Stino 2,8-er Umbau der mittlerweile sehr verbreitet ist :gähn:

 

wenn Du was "Besonderes" bauen willst, dann mach doch mal was mit ner Dieselwelle die noch mehr Hub hat

 

z.B. geht recht einfach ein 3-Liter der mit 2996 ccm ohne augenzwinkerndes Aufrunden als "echter" 3-Liter zu bezeichnen ist

mit 88mm Hub (M57 KW) und 85mm Bohrung (M43B19 Kolben) mit dazu passendem M20B20/B23 Kopf (flache Quetschbereiche) und 2 Serienkopfdichtungen mit dünner Platte, dazu 135mm Pleuel mit schlankem Fuss (M52/M54) oder eben M20B25 Pleuel und den Block ein wenig nacharbeiten für die Freigängigkeit

 

hab ich zwar so noch nicht gebaut, rechnet sich aber ganz gut durch und sind alles gut und vor allem auch billig zu bekommende Teile, der einzige Punkt wo ein wenig Arbeit ansteht, ist am vorderen KW-Stumpf das M20 Zahnriemenrad dranzubekommen

 

so ein Motor würde Deinen Wünschen schon eher entsprechen

 

o.k. der Block muss auf 85mm gebohrt werden, aber dafür kannst Du eben auch einen ausgelutschten 325i/e Block verwenden und musst nicht wie bei Umbauten mit 84mm Bohrung ewig nach nem guten Block suchen, das sehe ich eher als Vorteil und nicht als Nachteil


Bearbeitet: von vokuhila
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schöne Idee! Mein Versuch mit 2x ZKD + Platte um kurze Pleuel zu vermeiden ging damals in die Hose. Die Platte ist durchgebrannt, vermutlich weil die Platte die Hitze durch die ZKDs nur schlecht abführen konnte.

Das soll jetzt nichts heißen und ist lediglich meine Erfahrung.

Des weiteren neigt der R6 ZK eh schon zum verziehen. Durch 2x ZKD wird die Sache sicher nicht besser. Mir ist auch bekannt dass viele Turboumbauten so gemacht werden, aber ich bin damit durch, würde eher kurze Pleuel nehmen und ggf Kolbenhemden bearbeiten, bis sie an der kW vorbei passen.

 

PS: Falls es doch jemand mit einer Platte rumprobieren will, ich hätten hier noch ein paar gelaserte rumliegen.

 

Gesendet von meinem XT1039 mit Tapatalk

´91 BMW 320i Cabrio mit m20b28 LPG optisch Serie // ´97 Chevy AstroVan 4.3 Hochdach Conversion LPG  

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schöne Idee! Mein Versuch mit 2x ZKD + Platte um kurze Pleuel zu vermeiden ging damals in die Hose. Die Platte ist durchgebrannt, vermutlich weil die Platte die Hitze durch die ZKDs nur schlecht abführen konnte.

Das soll jetzt nichts heißen und ist lediglich meine Erfahrung.

Des weiteren neigt der R6 ZK eh schon zum verziehen. Durch 2x ZKD wird die Sache sicher nicht besser. Mir ist auch bekannt dass viele Turboumbauten so gemacht werden, aber ich bin damit durch, würde eher kurze Pleuel nehmen und ggf Kolbenhemden bearbeiten, bis sie an der kW vorbei passen.

 

PS: Falls es doch jemand mit einer Platte rumprobieren will, ich hätten hier noch ein paar gelaserte rumliegen.

 

Gesendet von meinem XT1039 mit Tapatalk

 

mein M40 mit Platte läuft seit ca. 60 tkm problemlos, warum sollte das beim 6-Zylinder nicht auch gehen ? Zylinderabstände und Kopfschraubenposition usw. sind doch identisch

 

vielleicht hast Du ja auch die Kopfschrauben nicht genug "angezogen"

 

denn wenn Du 2 Dichtungen quetschen willst, dann reicht natürlich das Standard Anzugsprozedere nicht aus, das ist für 1 Dichtung gedacht

 

ich hab das angepasst, allerdings hab ich die 2x90° Winkel nicht verdoppelt, das wäre mir dann zu heftig gewesen, hab es bei 3x90° gut sein lassen

 

vielleicht hält es ja deswegen bei mir

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Im Nachhinein hatte ich ähnliche Gedanken. Leider kenne ich nicht das Maß, um wieviel eine Dichtung beim Anzug gequetscht wird. Aber mit deinem Angaben können andere ja schon mal weiter machen.

 

Gesendet von meinem XT1039 mit Tapatalk

´91 BMW 320i Cabrio mit m20b28 LPG optisch Serie // ´97 Chevy AstroVan 4.3 Hochdach Conversion LPG  

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Im Nachhinein hatte ich ähnliche Gedanken. Leider kenne ich nicht das Maß, um wieviel eine Dichtung beim Anzug gequetscht wird. Aber mit deinem Angaben können andere ja schon mal weiter machen.

 

Gesendet von meinem XT1039 mit Tapatalk

 

ich weiss auch nicht genau wieviel vom Drehwinkel nun die Dichtung quetscht und wieviel in der Vorspannung der Schrauben hängenbleibt

 

könnte man zwar mal aufdröseln und mittels Schraubtest und speziellem elektronischem Drehmomentschlüssel bestätigen, an sowas käme ich sogar ran

 

aber in dem Moment wo ich das gebaut habe, war mir das nicht ganz so wichtig, hab das übern Daumen gepeilt und für mich als passend empfunden ;-)

 

war ja nur ein M40, wenn da was gestorben wäre, dann hätte das einen Effekt gehabt wie wenn in China ein Sack Reis umfällt

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

So zum 2,8er umbau gibts noch ein Problem. Ich weiß, dass ich die M52 KW Umbauen muss, allerdings finde ich nichts bezüglich pleuel kolben oder sonstiges. Kopf abfräsen?! Keine Ahnung bitte um eure Hilfe...

I ///M a Fan

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hast Du schon mal versucht selbst etwas zu rechnen ?

 

an welcher Stelle kommst Du nicht weiter ?

 

oder weisst Du nicht wie man das ansetzt ?

 

wäre gut zu wissen damit die Hilfe am richtigen Punkt einsetzt

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß dass die M52 kW verwendet wird (2823ccm glaub ich), diese aber auf Zahnriemen umgerüstet wird. Pleuel nimmt man wohl kurze 130mm vom eta/320/323. Nur welche Kolben? Die Bohrung wird beibehalten. Muss sonst was verändert werden. Nockenwelle mit größeren Öffnungswinkel denke ich (288 oder 272/284?)

I ///M a Fan

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...
 Teilen

×
  • Neu erstellen...