Zum Inhalt springen

B.engel

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    247
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Spenden

    25,00 € 

Reputation in der Community

115 Ausgezeichnet

Über B.engel

  • Rang
    Mitglied
  • Geburtstag 19.04.1978

Persönliche Angaben

  • Herkunft
    München
  • Bundesland
    Bayern
  • Geschlecht
    Mann
  • Mein BMW
    318iT, 318is, M3
  • Pannenhilfe
    ja
  • Beruf
    Freundlicher

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich habe oben noch die fehlende Messung ergänzt. Das Dreckstück äh Druckstück für die M40 Rollnocke ist am Boden glatt. Es sitzt saugen schmatzend im oberen Ventilteller. Also wenn es ganz genau sein soll, dann daran Maß nehmen. Ich weiß nicht, wie gut meine Messung war. Das gilt auch für die Messung zum Hub der Rollnocke. Laut Ingo hat die normale Rollnocke 6mm Hub und die Sport 6,7 mm
  2. Hallo Zusammen, Infos zusammentragen finde ich gut. Ich habe hier noch die Fotos der originalen Zusatzdruckstücke (Siehe unten). Zur Messung muss ich noch sagen - ich bin kein gelernter Feinmachaniker . Für die Härtung kann man sich an dem orientieren, was Mahathma oben für die Neukonstruktion angibt. Nockenwelle ist dann aber eine mit verkleinertem Hub-und Grundkreis.
  3. Hi, Ja, habe ich schon mal so gemacht. Kommt aus der BMW e36 Reperaturanleitung vom Bucheli Verlag. Was soll ich sagen, der Motor läuft damit. Übergesprungen ist der Zahnriemen damit bisher nicht, aber der Wagen sieht auch mehr TÜV Prüfstellen als Tankstellen ;-) Mir ist aufgefallen, dass das was ich subjektiv eingestellt hätte viel strammer war, als die 2 KG Federkraft. Außerdem habe ich den Motor ein paar mal durchgedreht und dann die Spannung nochmal korrigiert. Viel Erfolg!
  4. Ja, Respekt! Bei meiner Reichsnocke besteht dringender Handlungsbedarf. Insofern könnte ich bei Bedarf mit einem Testfahrzeug dienen
  5. Wäre es auch möglich die Hydro am Fuß etwas zu kürzen? Vielleicht ließe sich so der veränderte Winkel des Schlepphebels ausgleichen? Meine Schwungscheibe habe ich nicht selbst abgedreht, sondern die war aus der Bucht. Allerdings hat der Dreher in seinem Lauf auch das Loch für den Absteckdorn abgedreht. Das ist nicht immer praktisch ... Im Cabrio würde ich nen leichteren Schwung zwecks etwas mehr Unruhe bei niedrigen Drehzahlen eher nicht machen.
  6. Aktuell sind meine "Adapter Druckstücke" verbaut, daher kann ich nicht mal eben nachmessen. Aber ganz vereinfacht gesagt, ist das ein Drehteil, aus zwei Zylindern. Der untere Zylinder hat vmtl. die Maße vom Unterteil des M40 Druckstückes (insbesondere Durchmesser)Der obere Zylinder hat vmtl. den Durchmesser vom Ventilschaft und die Länge so, dass der M43 Schlepphebel mit seinen Backen reingreifen kann.Irgendwo beim Motor talk oder so gab es mal eine bemaßte Zeichnung, kann Sie aber nicht mehr finden. Ein Bild auf dem die "Adapter Druckstücke" zu sehen sind, gibt es ja unter anderem bei e30
  7. hi Bernd. Danke für dein Feedback. Dein Ehrgeiz den Sachverhalt zu klären scheint groß gewesen zu sein Bezüglich der Federn konnte ich noch folgendes rausfinden: M43 Ventilederlänge 49,30mm Kraft bei Federvorspannung (37mm Federlänge) 190 N Kraft bei Ventilhub (26,40 mm Federlänge) 420 N M40 Ventilederlänge 45,20mm Kraft bei Federvorspannung (36mm Federlänge) 285N Kraft bei Ventilhub (25,49 mm Federlänge) 660 N Die M40 Ventilfedern sind also deutlich fester. Jetzt muss ich mir mal überlegen, was ich mit dem M40 Kopf mit defekter Reichsnocke und seinen M40 Innereien mache.
  8. Hi Bernd, Ich glaube Dir ja, dass es bei deinen Motoren so ist, aber eine kurze Suche nach den INA Teilenummern bestätigt meine Aussage. Ich schau nachher nochmal nach der BMW Teilenummer auf der kurzen Rolle. Die sollte ja eindeutig sein. Viele Grüße, Flo
  9. Außerdem für alle, die wild M40 Teile aus verschiedenen Baureihen zusammenwürfeln ... Die Spannrollen sind unterschiedlich: Die Spannrolle mit dem großen Abstand zur Auflagefläche ist aus dem e30.
  10. Ich habe noch Detailfotos der Ventile von M40 und M43. Das verschmutzte Ventil ist vom M43. Der Längenunterschied ist deutlich sichtbar. Die Messtechnik sagt 2mm Längenunterschied. Bei einem M40 von mir mit Reichsnocke gibt es auch Pitting am Grundkreis. Komischerweise nur eine von 8 Nocken. Wenn die Druckstücke von Ingo die Länge genau ausgleichen, dann werde ich dort den Kopf montiert lassen und nur auf die M43 Nockenwelle wechseln. Der Unterbau ist schon auf M43 umgerüstet. Der Motor ist mit erleichterten Schwung sehr drehfreufig. Aber mit der Reichsnocke war der Leerlauf immer etw
  11. Hi Michael, Wir haben ja zu Thema M40 mit Rollnocke auch schon PN ausgetauscht. Warum nicht gleich mehr Hubraum ala Gerd? Falls du evtl.ne neue Spannrolle verbauen magst ... mr bei meinen letzten M40 Schraubereien noch aufgefallen, dass es im e36 M40 eine andere Spannrolle für den Zahnriemen gab. Auch die untere Gehäusehälfte vom Zahnriemen ist anders. Viel Spass beim Schrauben!
  12. Bei meinem neu aufgebauten M40 hatte ich ein ähnliches Problem mit dem Standgas. Lag letztlich am Drosselklappenschalter. Bei mir war es nur das fehlende Signal für "Drosselklappe zu" und damit wurde der Leerlauf nie von der Motronic geregelt. Solange man am Gas stand - wenn auch nur leicht - war alles gut. Ohne Gas gind der Motor sofort aus. Aber soweit ich weiß, gibt es ja auch noch ein Signal für "Volllast", damit wird das Gemisch über den idealen Abgaswert bei Lambda = 1 angereichert. Normalerweiße sollte da kein Kat glühen - aber vielleicht gibt es ja einen Zusammenhang, manchmal hat m
  13. Weil nochmal per PN eine Frage kam. Die Steckverbindung der ESV ist (nach meiner Erinnerung) direkt unter der Drosselklappe. Im verlinkten Bild (http://wp1016621.server-he.de/fotost/f00943/01.jpg) sieht man den Stecker am unteren Bildrand. Die zum gezeigten Stecker gehörige Buchse ist dabei in eine Art Metall-Öse an der Motorkabelbaumverkleidung arretiert. Die Buchse lässt sich aus der Arretierung lösen und dann einfach außerhalb der Arretierung wieder mit dem ESV Stecker verbinden. Wenn du es dir am Motor anschausst wird das Prinzip gleich klar. Soweit ich mich erinnern kann ist dazu n
  14. Ist es denn überhaupt die Benzinpumbe? Kannste prüfen wenn du die Benzinschläuche vorne am Motor abziehst und das ganze in einen Behälter spritzen lässt. Falls an der Pumpe alles in Ordnung ist, können es noch die ESV sein. Bei mir war es ein Wackler im Stecker zwischen Motorkabelbaum und Einspritzleiste (sitzt unter der Drosselklappe). Die "provisorische" Lösung war die Verbindung zu trennen, die Buchse aus dem Halter zu lösen und ohne Halter wieder zusammen stecken. Dadurch kann man die Stecker enger stecken und der Kontakt ist wieder einwandfreie. Funktioniert bei mir bis heute ... ( an d
  15. ich dachte immer die Neigung der Motoren hat auch mit der Absenkung des Schwerpunktes zu tun.
×
  • Neu erstellen...