Zum Inhalt springen

Gefährliche Straße


Rooooobert
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Das ist jetzt sehr OT, aber vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben, wie das Problem zu lösen ist.

 

Klingt ziemlich spießig, hab aber trotzdem zum Verständnis ne Skizze vorbereitet  :freak:

Denk sie erklärt einiges. Hauptstraße in einem Dorf - 50km/h. Die Rote Linie wird am Tag recht oft überquert. Mit schweren Sachen direkt dort, ohne weiter darüber, um eine besseres Sichtfeld zu haben. Klar, je weiter man in der Straße ist, desto mehr kann man sehen. Das Haus steht direkt an der Straße extrem ungünstig.

 

Wenn die Leute 50/55 fahren, ist noch alles gut. Oft fängt man nach dem Gehör an die Straße zu überqueren. Bei Gegenverkehr wirds schwer. Dann gehts auf gut Glück vorsichtig sich heranzutasten. LKWs, Busse sowie PKWs reagieren ganz gut.

 

Vormittag fahren vielleicht 30 Fahrzeuge in 15 Minuten vorbei, später sind es mindestens 3 Mal so viele.

 

Soweit so gut.

 

Dann gibt es Fahrzeuge, ich schätze mal jedes 5. das mit mindestens 60-65 durchfährt. Dann wirds spannend. Hier muss man schon schnell sein, denn so schnell können die nicht mehr bremsen.

 

Wirklich vereinzelt, wenn gerade nicht viel los ist, starten manche ca. 100m unter dem schwarzen Punkt und drehen den Motor bis zum Ortsausgang ca. 300m nach dem schwarzen Punkt aus. Dann wird der Knick schön geschnitten (blaue Linie). 

Am Tag wird das Gas das schon weggenommen, ich schätze so 80 sind da schon drin. Ist aber wirklich vereinzelt, passiert Tage lang nichts, oder macht kriegt es nicht mit, dann gibt es Tage, da knallen schon 10 Leute am Tag so durch, wenn man es mitkriegt. Manchmal fährt der selbe Typ auch im Kreis und kommt so öfter vorbei. Spät Nachts kommt sowas schon öfter vor, da reichen die 80 nicht mehr. Manchmal ist das schon fast ein Autorennen. Meist aber am Wochenende, wenn man versucht einzuschlafen, oder noch nachts schraubt  :D

 

Am schwarzen Punkt halten oft Fahrzeuge und wenden ab dort, oder fahren fahren rückwärts zurück auf die Straße. 

 

Bisher ist noch nichts passiert, ausser dass vor wenigen Jahren ein Auto von oben kommend in das an der Straße gebaute Haus gekracht ist. Eine schwerverletzte Fahrerin, Totalschaden und Loch in der Hauswand. Das die Hauswände bei Regen oder Schnee besonders gut ausschauen, brauch ich erst gar nicht erzählen :-) Das wasser sammelt sich gerne in dem gepflasterten Straßenrand mit Gulli. LKWs, Busse und schnelle Fahrer nutzen gerne mal diese "Curbs".

 

Im Sommer sind mir die Motorradfahrer am sympathischsten. Da gibt wirklich selten einen, der Feuer gibt. 

 

Ich denke mal, den Leuten ist es so einfach nicht bewusst, da sie die Situation des Überquerenden nicht kennen.

 

Als Beispiel mal grob den durchschnittlichen Anhalteweg bei einer Vollbremsung...

 

50km/h - 27m bei einem Reaktionsweg von 15m

60km/h - 36m bei einem Reaktionsweg von 18m

70km/h - 45m bei einem Reaktionsweg von 21m

80km/h - 56m bei einem Reaktionsweg von 24m

.................

100km/h - 80m bei einem Reaktionsweg von 30m  :D

 

Ich weiß, das klingt extrem spießig, bin selbst kein Unschuldslamm. Innerhalb von Ortschaften ist das aber wirklich überflüssig. 60 sind ja noch OK... aber der Rest ist wirklich idiotisch. Gerade wenn die Straße auch von Kindern auf dem Rad genutzt wird.

 

Spiegel wird nicht so einfach sein oder? Ich denk den darf man auch nicht so einfach anbringen.

 

 

http://up.picr.de/31437401fb.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen


Ich parke wenn mir der Verein bei mir in der Strasse(30km/h Schulweg) auf den Keks geht einfach paar Autos von mir so das ,,RUHE,, ist.Wenn du belegen kannst das es ohne Risiko nicht möglich ist in diesen Bereich einzufahren,kannst du versuchen das dort zur Verkehrssicherheit beitragend eine 30km/h Zone eingerichtet wird. Hilfreich Unterschriften von Anwohnern,oder das dort schon bekannt ist das es ein Unfallschwerpunkt ist. Gründe wie Lärmbelästigung,Verkehrsgefährdung durch schneiden der Fahrbahn usw langen oft wenn es durch Anwohner bestätigt wird. Oder Antrag auf einen Spiegel stellen,mit gleichen Begründungen. Viel Erfolg RR

Beratung,Vermittlung von Eintragungen jeglicher Art,Reparaturen,Restaurationen bei BMW Fahrzeugen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich parke wenn mir der Verein bei mir in der Strasse(30km/h Schulweg) auf den Keks geht einfach paar Autos von mir so das ,,RUHE,, ist.Wenn du belegen kannst das es ohne Risiko nicht möglich ist in diesen Bereich einzufahren,kannst du versuchen das dort zur Verkehrssicherheit beitragend eine 30km/h Zone eingerichtet wird. Hilfreich Unterschriften von Anwohnern,oder das dort schon bekannt ist das es ein Unfallschwerpunkt ist. Gründe wie Lärmbelästigung,Verkehrsgefährdung durch schneiden der Fahrbahn usw langen oft wenn es durch Anwohner bestätigt wird. Oder Antrag auf einen Spiegel stellen,mit gleichen Begründungen. Viel Erfolg RR

Danke für den Tip  :daumen:

Das mit den Unterschriften ist ein guter Plan. Ich hoffe nur, dass ich damit kein Öl ins Feuer gieße. Auf dem Land ist es oft anders als in der Stadt :-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sorry. Erinnert irgendwie an so Kleinbürgertum ... da fallen mir Videos von den Leuten ein, die dann mit Äxten und co auf Motorradfahrer losgehen.

 

Meine Eltern und ich damals eben auch, haben an einer Landstraße, eher Ortsausgangsseitig gewohnt bzw. sie wohnen noch dort. Da gibt es eine "Schikane" die auch sehr steil geht und hinter der eine T-Kreuzung mündet ...

 

Ich empfand weder die Geräuschkulisse nervig, noch das sich viele in den Graben fahren, oder abbiegende Autos zerdötschen .... sollen sie doch machen? Wieso sollte man als Anwohner direkt den Hilfssheriff spielen müssen... jeder ist seines Glückes schmied.

Ich denke die Straße ist real wesentlich steiler, als es über google maps bei dir den eindruck macht, wie bei uns..

 

Vielleicht macht eines dieser "Kinder"-Schilder sinn .. die man an den Straßenrand auf Höhe spielender Kinder aufstellt mit dem Hinweis eben Acht zu geben. Meiner Erfahrung nach bringen so künstliche 30er Zonen eben genau das Gegenteil ... die vornehmen Motorradfahrer fühlen sich gegängelt und drehen oft extra auf, oder lassen den Begrenzer grüßen.

 

Müsst ihr wissen ... ich würd mir das jedenfalls nicht antun. Weil andere Hobbys...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sorry. Erinnert irgendwie an so Kleinbürgertum ... da fallen mir Videos von den Leuten ein, die dann mit Äxten und co auf Motorradfahrer losgehen.

 

Meine Eltern und ich damals eben auch, haben an einer Landstraße, eher Ortsausgangsseitig gewohnt bzw. sie wohnen noch dort. Da gibt es eine "Schikane" die auch sehr steil geht und hinter der eine T-Kreuzung mündet ...

 

Ich empfand weder die Geräuschkulisse nervig, noch das sich viele in den Graben fahren, oder abbiegende Autos zerdötschen .... sollen sie doch machen? Wieso sollte man als Anwohner direkt den Hilfssheriff spielen müssen... jeder ist seines Glückes schmied.

Ich denke die Straße ist real wesentlich steiler, als es über google maps bei dir den eindruck macht, wie bei uns..

 

Vielleicht macht eines dieser "Kinder"-Schilder sinn .. die man an den Straßenrand auf Höhe spielender Kinder aufstellt mit dem Hinweis eben Acht zu geben. Meiner Erfahrung nach bringen so künstliche 30er Zonen eben genau das Gegenteil ... die vornehmen Motorradfahrer fühlen sich gegängelt und drehen oft extra auf, oder lassen den Begrenzer grüßen.

 

Müsst ihr wissen ... ich würd mir das jedenfalls nicht antun. Weil andere Hobbys...

Siehts und da geht es los. Äxte usw... so einen Schmarrn will ich nicht bezwecken. Auch eine 30er Zone ist irgendwo Quatsch. Wenn manche mit 60 durchfahren, ist das noch vertretbar.

Scheisse ist es halt, wenn man rüber will und gerade was schweres trägt, bzw. mit dem langsamen Trecker auf die Straße muss. Wenn da gerade einer kommt der mehr als 60 drauf hat, haben wir beide ein riesen Problem. 

Gut, beide Sachen wären kaputt, vielleicht auch leichte Verletzungen. Ist dann aber auch so, dass dort auch Kinder unterwegs sind. Miene und andere. Also so egal ist es mir nicht.

Aber wie ich bereits auch gesagt habe, den wirklichen Rasern ist das dort wirklich nicht bewusst. Wenn sie sich dort selbst hinstellen würden, wäre das eine andere Sache.

 

Wenn ich den Hilfssheriff spielen würde, dann würde ich mir jede Nummer notieren und melden. 

 

Ich möchte das Problem schon selbst irgendwie lösen. Aber dann kann man glaub ich nichts machen. Mache ich ein kleines Schild "Vorsicht Kinder" in den Vorgarten, dann krieg ich wahrscheinlich noch einen auf den Deckel. Unerlaubtes Anbringen von Schildern ist denk ich strafbar.  

 

Wie gesagt, bei uns sind die Motorradfahrer sehr human. Die jucken mir gar nicht und ich fahre selbst kein Bike. Ausserhalb im Wald drehen die dann auf, jagen sich gegenseitig, mit erlaubten 60 und teilweise nur 40 km/h. Die höre ich auch bei mir deutlich. Juckt mich aber nicht, ich höre das eigentlich gar nicht, auch wenn es laut ist.

 

Die Strecke im Ort ist recht eben. Die Sicht von oben macht die Kurven aber nicht so scharf, wie sie aus der Sicht im Auto eigentlich ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gefährdung von KINDERN sind bei Behörden ein schnelles Thema,den selbstgebaute Schilder sind oft nur Provokation,lieber ein echtes Verkehrsschild beantragen.RR

Beratung,Vermittlung von Eintragungen jeglicher Art,Reparaturen,Restaurationen bei BMW Fahrzeugen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Hatte mir mal Gedanken gemacht meinen Briefkasten zum "Fake-Blitzer" umzugestalten...

 

Roberts Probleme kann ich nur zu gut nachempfinden, denn aktuell fiel mir der Verkehr besonders auf, da die Straße an der ich wohne derzeit wegen der Sturmschäden gesperrt ist.

 

Problematisch ist hier aber eher die "schweren Jungs" also die Lkw, der öffentliche Nahverkehr (!) und so manche Traktoren mit schweren und schwersten Anhängern. Es sind nur noch drei Häuser bis zum Ortsausgang und ab hier beginnt eine starke Steigung (10%) bis zum Waldrand in etwa 1km. Deshalb beschleunigen viele Lastwagen und Busse schon kräftig innerhalb des Ortes. Genauso bremsen sie erst so richtig ab, wenn sie von Oben in den Ort hineinfahren und unser Haus schon längst passiert haben. Erst dann wird die Straße etwas enger und kurviger. Natürlich überschreitet kaum einer die 50km/h, aber dieses Tempo ist für solche Fahrzeuge dennoch völlig unangemessen. Der Bremsweg und die Möglichkeit auszuweichen ist bei diesen eben völlig anders wie bei einem Pkw! Meine Nachbarin (Polizist) hat das auch schon mokiert und gemeint man könnte die Fahrer dennoch belangen, denn diese Fahrweise ist den Verhältnissen eben nicht angepasst.

Richtig schlimm ist es erst geworden, seit unsere Straße neu gemacht wurde. Vorher war das Tempo aufgrund des Zustands viel niedriger :watch: . Uhrsprünglich war am Ortsausgang ein Kreisel geplant, der aufgrund von Protesten des Nachbarn (Hat auch Enkelkinder die dort wohnen :klatsch: ) nicht gebaut wurde. Dann sollte zumindest eine Verschwenkung gebaut werden, was aber auch an ihm scheiterte, denn er war nicht willens 1,0m von seinem angrenzenden Acker abzugeben :wall: .

Besonders krass ist es wenn Rüben oder Holz abgefahren werden. Das Tempo was die Jungs (stehen ja auch sinnigerweise völlig unter Zeitdruck :rot: ) fahren spottet jeder Beschreibung!

 

Eines nachts fuhren zwei Jungs nachts mit riesigen Treckern und entsprechenden Anhängern Wettrennen zwischen Maisacker und Biogasanlage. Zuerst habe ich meinen Schweden etwas "hinderlich" geparkt, was aber nur für eine Fahrt half bis sie die passende "Ideallinie" gefunden hatten! Irgendwann war es mir einfach zu dumm und ich habe einen der Beiden gestoppt und ihn mal auf sein lebensgefährliches Spielchen aufmerksam gemacht. Höflich aber bestimmt...

 

Einen echten Blitzer wird hier sicherlich keiner aufstellen, denn das Verkehrsaufkommen ist hier einfach zu gering. Der steht nur recht oft auf der nahen Bundesstraße, denn dort wurde an einer Stelle 70 km/h beschildert und einige (ich auch :-[ ) fahren da wie gewohnt immer noch 100 km/h. Bringt einfach mehr in die Kasse...

 

Interessanterweise sind Leute mit "dicken" Autos oder Motorrädern kaum ein Problem. Die beschleunigen eigentlich immer erst nach dem Ortsschild. Und wenn da im Sommer mal was klassisches, bevorzugt mit luftgekühltem Heckmotor, die Steigung hochfährt hat man auch akustisch was davon :daumen:

Zitat Sandmann (http://www.sandmanns-welt.de/): Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein...

 

Restlicher Fuhrpark: Saab 9-3 SC TTiD Aero + 9-5 SC 2.3t SE; VW T4 TDI Multivan; Benz 200D/8 (Arbeitsvorrat)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Stellt doch einen Fake- Blitzer auf.

Leider ist so was bereits strafbar, es stellt "einen gefährlichen Eingriff in den fließenden Verkehr" (oder so ähnlich) dar. Die Fahrzeuglenker könnten wegen des Teil aprupt Bremsen und so den Hintermann gefährden.

Hat zwar hier nichts mit zu tun, aber in unserer 30er Zone gibt´s auch so ´n paar Kandidaten und ich habe mich deswegen schon erkundigt.

Der Unterschied zwischen einem Einachs-Antrieb und einem Allrad besteht darin, daß beim Allrad alle vier Räder durchdrehen (Otto Frhr. Marschall, bei einer Rallye im Harz, Ende der 60er):drive:.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

 

Spiegel wird nicht so einfach sein oder? Ich denk den darf man auch nicht so einfach anbringen.  
 

 

Red mit den betroffenen Nachbarn und klatsch das Ding hin. Wo kein Kläger, da kein Richter...

Aufm Land sollten solche Sicherheitsbringende Maßnahmen noch auf dem "kleinen Dienstweg" möglich sein.

 

Ansonsten könnte man bei einer solch detailierten Problemdarstellung auch den offiziellen Weg über die Gemeinde gehen können. Dauert halt nur wesentlich länger und am Schluss wirds aufgrund des geringen Haushaltes doch nichts...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mich über 1000 Ecken erkundigt und sagen mal so, es gibt dann die brutale Möglichkeit.

Kann kann sich bei der Verkehrspolizei beschweren, besser sogar mit Fakten wie Kennzeichen vom Raser und Uhrzeit.

Das wird dann überprüft - heißt, eines Tages kommt spontan eine Streife vorbei und beobachtet den Verkehr.

Wenn sie dann mehrere Verstöße feststellt, gehts weiter an den Zuständigen für den Blitzer. Der wird dann den Privatgrundbesitzer darüber informieren und um eine Genehmigung fragen. 

 

Das ist Art und Weise, die mir nicht zusagt. Zum einen stelle ich mich nicht hin und filme die Autofahrer bzw. notiere mir deren Kennzeichen, zum anderen mache ich mir so mehr Feinde als Freunde.

 

Selbstgemachtes Schild oder Blitzerattrappe ist strafbar.

 

Ein anderes Tempolimit zu beantragen ist aussichtslos, es sei denn, es passieren Unfälle. Mit Todesfolge geht es sogar schneller.

 

Das weiß ich aus einer sicheren Quelle. In einer NebenGASSE gibt bei uns gibt es einen 30er Bereich. Leicht kurvig, lang und relativ eng. Zwei entgegenkommende LKWs habe es schwer. Trotzdem liegt der Rekord bei knapp 90 km/h. Muss man nicht verstehen - wer schon mir 30 durchfährt ohne abzubremsen kann sich glücklich schätzen.

 

Dort wurde zuerst geblitzt und danach wurde dann nur noch eine Tempo-Info-Anzeige fest montiert. Seit dem ist relativ gut Ruhe. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Aufstellung eines Verkehrsspiegels auf öffentlichem Verkehrsgrund muss beim Straßenbaulastträger beantragt werden, die Kosten für Anschaffung und Unterhalt sind vom Antragsteller zu tragen. Aus Sicht des Straßenverkehrsrechts handelt es sich beim Verkehrsspiegel lediglich um ein Hilfsmittel, die grundsätzliche Sorgfaltspflicht (beispielsweise nach § 10 beim Ausfahren aus einem Grundstück) gilt weiterhin. Im Zweifelsfall muss sich der wartepflichtige Verkehrsteilnehmer vorsichtig in den Bereich hineintasten oder sich einweisen lassen.

 

„Ein Verkehrsspiegel ist kein Verkehrszeichen. Er soll dem Wartepflichtigen das Hineintasten in eine Kreuzung oder einen Einmündungsbereich erleichtern, befreit ihn jedoch nicht davon, sich unmittelbar vor der Einfahrt in die Vorfahrtsstraße über die Verkehrslage zu orientieren.“

 

– OLG Karlsruhe VRS 1980, 1172 [

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Aufstellung eines Verkehrsspiegels auf öffentlichem Verkehrsgrund muss beim Straßenbaulastträger beantragt werden, die Kosten für Anschaffung und Unterhalt sind vom Antragsteller zu tragen. Aus Sicht des Straßenverkehrsrechts handelt es sich beim Verkehrsspiegel lediglich um ein Hilfsmittel, die grundsätzliche Sorgfaltspflicht (beispielsweise nach § 10 beim Ausfahren aus einem Grundstück) gilt weiterhin. Im Zweifelsfall muss sich der wartepflichtige Verkehrsteilnehmer vorsichtig in den Bereich hineintasten oder sich einweisen lassen.

 

„Ein Verkehrsspiegel ist kein Verkehrszeichen. Er soll dem Wartepflichtigen das Hineintasten in eine Kreuzung oder einen Einmündungsbereich erleichtern, befreit ihn jedoch nicht davon, sich unmittelbar vor der Einfahrt in die Vorfahrtsstraße über die Verkehrslage zu orientieren.“

 

– OLG Karlsruhe VRS 1980, 1172 [

Ja aber deswegen darfst du ihn auch nicht einfach so montieren. Wenns hart auf hart kommt, dann kriegst du eine Anzeige vom Ordnungsamt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...
 Teilen

×
  • Neu erstellen...