Zum Inhalt springen

Was tun gegen Standschäden


Timo.P
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Guten Abend,

 

hätte eine kurze Frage, was kann ich am besten tun, um bei meinem 320i Standschäden zu vermeiden.

Werde ihn mindestens 9 Monate nicht bewegen können. Verkaufen wurde mir zwar nahe gelegt, aber ich bringe es nicht übers Herz.

Die Batterie habe ich bereits ausgebaut, und diese steht im Heizraum.

Soll ich ihn aufbocken ?

 

Gruß

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen


bei e30.de ist eine sehr gute anleitung:

 

AUSSEN

 

- Als erstes sollte der Wagen komplett runtergewaschen werden (auch Untenrum), dabei nicht

vergessen die Dachrinne, den Bereich unter der Tanklappe und die Radkästen sorgfältig

auszuwaschen.

 

> Bei der Dachrinne weil sich darin gerne Harz, Dreck und kleine Ästchen festsetzen die

beim normalen Waschen gern vergessen werden

 

- In den Radkästen schlummert auch gern sehr viel Dreck und Schlamm der ewig Feuchtigkeit

speichert und bei kleinen Rissen im UBO-Kostüm gerne den Rostteufel walten lässt.

 

- Danach noch eine Wachsschicht auf Lack und Chromteile (wenn überhaupt jmd. noch sowas hat, ich ja)

für den Fall das in der Garage keine Decke auf das Auto wartet

 

- Auf alle Fälle das Auto richtig trocken machen, keinesfalls Feucht abstellen!

 

- Luftdruck kontrollieren und gegebenenfalls um ca. 1 Bar erhöhen wenn das Auto den Winter auf

eigenem Fuß steht, sonst gibt's Standplatten.

Ich persönlich setze meinen E30 immer Auf 4 Unterstellböcke, jedoch reichen auch stabile,

nicht kippelnde (!) Holzstücke.

 

- Die Türgummis einfetten, dabei Kofferraum-, Tankdeckel und Motorhaube nicht vergessen.

 

- Volltanken damit sich kein Rost im Tank bilden kann, gern hört man auch das sämtliche

Flüssigkeiten über max. gefüllt werden sollten was ich als totalen Unsinn ansehe.

Wenn man im Endeffekt im Frühling vergisst abzulassen nützt es auch nicht das die Karre

den Winter so toll überstanden hat denn danach kommt sie wohl kaum noch bis zum Sommer

(schaumiges Öl weil die KW so toll darin rumplanscht oder es über die Kurbelgehäuseentlüftung

in den Brennraum gelangt, versiffte Bremsflüssigkeitsbehälter,

geplatzte Radbremszylinder, siffende Bremsschläuche). Man kann natürlich, sollte aber nie

vergessen danach wieder einen normalen Füllstand herzustellen.

 

- Frostschutz in Scheiben und Intensivreinigungsanlage, Kühler ebenfalls

(Je nach Unterbringungsort).

 

- Batterie abklemmen und nicht in der evtl. kalten Garage lassen.

 

- Wer es sehr genau nimmt dreht die Kerzen raus, lässt etwas Konservierungsöl in den

Brennraum fließen und dreht die Maschine 2 KW- Umdrehungen.

 

- Ich stelle die Belüftungen im Kofferraum immer ein wenig auf, indem ich einen Kugelschreiber

an die "Klappe" über der Belüftung stecke. So kann Feuchtigkeit raus und es muffelt nicht...

 

INNENRAUM

 

- Aussaugen und mal Staubwischen, nicht zwingend aber wenn man einmal dabei ist.

 

- Heizung auf, und richtig Zunder damit keine kleinen Blätter o.Ä. in der Ansaugung haften

bleiben und vielleicht noch anfangen rumzustinken. Danach alle Luftaustritte auf 0.

 

- Ledersitze reinigen mit lauwarmer Seifenlösung und danach mit Pflegeprodukten behandeln,

am besten einfetten.

 

- Einen Luftentfeuchter oder eine Schale mit Salz, gegen Feuchtigkeit. Natürlich kann auch

die Scheibe einen Spalt offen gelassen werden

 

- Türscharniere, Schiebedachgestänge, Schließzylinder, Riegel etc. mal abwischen und neu

schmieren

(Makra PTFE in Gelform, einfach das beste dafür)

 

- Fußmatten raus, Ascher ausleeren, wichtige CD`s + Parkverbotsscheine ins Winterauto.

 

- Handbremse nicht anziehen, gammelt sonst gern fest.

 

- Eine Schale Kaffee, der Lieblingsduftbaum oder Raumdüfte in Spenderform halten einen

Frischen Geruch den ganzen Winter lang. Kaffee muss ab und zu mit getauscht werden.

 

und nun...

 

- Eine Decke drüber, keine Plane. Decken lassen das Auto ein bißchen atmen. Feuchtigkeit

wird nicht eingeschlossen und man kann problemloser am Auto vorbeilaufen wenn man vielleicht über

die Garage ins Haus geht ohne Angst zu haben etwas zu verkratzen etc.

 

Guten Winterschlaf!

 

BMWMartin

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

aufbocken ist das schlimmste was man den gummilagern antun kann. schön in einbaulage lassen.

 

zu den rädern: entweder standräder besorgen oder den wagen auf 5cm "styrodur" stellen.

gruss

der "nörgelnde supertrucker" (zitat ende)

 

 

Schaode das mir Saggsän keen Diialeggd ham

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jepp, auf keinen Fall soll man aufbocken - das ist schlecht für alle beweglichen Teile am Fahrwerk.

Am besten im Baumarkt Styrodur kaufen, in 4 Teile schneiden, an einer Seite zum rauffahren abschrägen, vor die Reifen und drauffahren.

Das Zeug ist so hart, dass der Reifen zwar einsinkrt, aber der Druck sich verteilt weil das Styrodur dagegendrückt.

 

Georg

Mein E30 Cabrio ist hier zu sehen und der ganz offene Klassiker hier

Und wenns mal Probleme mit anderen BMWs außer dem E30 gibt kann man ja hier mal fragen. :-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...
 Teilen

×
  • Neu erstellen...