Zum Inhalt springen

MaxM52

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    57
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1
  • Spenden

    0,00 € 

MaxM52 hat zuletzt am 21. Juli gewonnen

MaxM52 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

123 Ausgezeichnet

Persönliche Angaben

  • Herkunft
    Berlin
  • Bundesland
    Berlin
  • Geschlecht
    Mann
  • Mein BMW
    98 Z3 2.8 QP; 93 318iT
  • Ich verleihe
    Radlagerwerkzeug

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich wohne in Berlin und habe den Wagen aus Süddeutschland abgeholt. Der Wagen steht aber bei meinen Eltern in Dortmund, da mir hier einfach der Platz für so ein Projekt fehlt:-)
  2. Leider sind meine Möglichkeiten im Winter weiter zu schrauben arg begrenzt. Anderseits soll der Wagen auch "erst" 2023 pünktlich zum H-Kennzeichen fertig werden. Ich habe also noch ein bisschen Zeit. Der aktuelle Plan sieht wie folgt in der Reihenfolge aus: Technik weiter instandsetzen Vorsorglich Benzinleitung unter Ansaugbrücke tauschen Einspritzdüsen überholen Benzinfilter und Getriebe- und Difföl endlich tauschen neuer Ansaugschlauch und eventuell Conni-Chip mit Fokus auf Verbrauch verbauen) Fahrwerk auffrischen Neue Dämpfer, Domlager und Axialgelenke PU-Gummis für Stabis und neue Koppelstangen Bremsen Handbremse einstellen danach Bremsleitung nach hinten tauschen und Bremsleitung nach vorne rechts ausbauen, um besser schweißen zu können Karosserie Schweißen der insgesamt fünf Durchrostungen in einem Durchgang: Radhaus vorne rechts; danach Radhaus hinten rechts; Anschließend Batteriefach / Wasserkasten links und rechts; danach alle Stellen versiegeln Unterrostungen am Unterboden freilegen, behandeln und mit Chassislack o.ä. lackieren Geschweißte Stellen, Türkanten und Schwellerkante endlackieren Türschloss Fahrerseite reparieren Innenraum Dachhimmel erneuern Heizung desinfizieren (riecht gelegentlich noch nach Maus...) kleine Beschädigungen in der Türverkleidung ausbessern, Lenkrad und Schaltknauf aufarbeiten Endarbeiten Professionelle Politur Beulendoktor neue Reifen und Felgen oder Nabendeckel Hohlraumkonservierung in Eigenregie TÜV & hoffentlich ein H-Gutachten Wenn ich etwas vergessen haben sollte oder Ihr die Reihenfolge verändern würdet, freue ich mich über Input! Aktuell besonders im Hinblick auf mein Felgen-Dilemma!
  3. Seit meinem letzten Post konnte ich endlich mal wieder bei zwei Besuchen ein paar Tage am Touring arbeiten. Bei meinem ersten Besuch habe ich den Motorraum ordentlich gereinigt, den Zahnriemen noch mal gelockert, die durchgerostete Zahnriemenabdeckung ersetzt und bei der ganzen Aktion die Febi-Wasserpumpe gehimmelt (Beide Schraubnasen sind beim Ausdrücken abgebrochen...). Zum Glück hatte ich die alte Original-Wasserpumpe noch, die lediglich prophylaktisch getauscht werden sollte. Gibt es halt erst beim nächsten Zahnriemenwechsel eine neue ... EDIT Ganz vergessen: Die abgenagten Kabel habe ich auch ersetzt / repariert. Seitdem funktioniert die Elektrik wieder wie sie soll! Leider hatte ich für die ganze Aktion nicht sonderlich viel Zeit und habe völlig vergessen, Fotos zu machen. Mein zweiter Besuch war erfolgreicher: Gleich zu Anfang gab es sechs Richtige im Terminlotto des lokalen Bürgerdienstes... ... und damit auch die erste Wäsche für den Hobel nach 16 Jahren Standzeit und nun einem Sommer im Freien. Anschließend habe ich die dazugehörigen Kreuzis ordentlich geschrubbt und montiert. Drei unterschiedliche Reifenfabrikate auf vier Felgen, der jüngste mit einem Produktionsdatum aus 2004 übrigens. Dafür fuhren sich die Räder erstaunlich gut! Leider fehlen die Nabendeckel und diese sind seit Kurzem auch nicht mehr bei BMW lieferbar. Ich bin aktuell daher hin und hergerissen, ob ich 300 - 400 EUR für Gebrauchte ausgeben soll, eine Bastellösung mit 3D-gedruckten Deckeln versuche oder ob ich die Werkskreuzis verkaufe und mir die Nachbauten von Maxilite in denselben Dimensionen kaufen soll und meine Felgen verkaufe. Was würdet ihr machen? Da ich dank eines guten Freundes die Gelegenheit bekam, kostenlos beim TÜV vorbeizufahren, habe ich noch am gleichen Tag ein elektrisches LWR-Kit von Ebay verbaut und die Schellen für den P-Auspuff angepasst. In der ganzen Hektik habe vom Einbau leider keine Fotos gemacht, ging aber auch recht unspektakulär vonstatten. Einzig nennenswert ist, dass die Anleitung vorsah, den Strom für den Schalter im Innenraum von der Ablendlichtklemme anzugreifen, um die LWR-Motoren nicht durch Potenzialunterschiede auf Dauer zu zerstören. Leider konnte ich die entsprechende Leitung beim besten Willen nicht finden. Kurzer Hand habe ich also einfach zwei weitere Kabel zu den Scheinwerfern geführt, um Plus und Masse dort anzugreifen. Natürlich sind mir auch die Plastikbuchsen für die Kugelkopfschrauben kaputtgegangen, aber zur Vorführung langte es. Bei der kleinen Ausfahrt zu Prüfstelle und der ersten nennenswerten Entfernung nach 16 Jahren fiel der Wagen erstaunlich positiv auf: Guter Durchzug, bis auf minimales Getreibeklappern im Leerlauf keine Nebengeräusche aus dem Antrieb, Schaltung 1A. Auch die Tankuhr, die sich bisher nicht bewegt hatte, verrichtete plötzlich ihren Dienst. Lediglich die Momentanverbrauchsanzeige spinnt komplett. Ich gehe davon aus, dass die Akkus auf der SI-Platine fällig sind. Weiß jemand von euch, welche Akkus in ein Motometer KI gehören? Beim TÜV angekommen, konnte ich den Wagen das erste mal auf der Bühne inspizieren: Bis auf eine zusätzliche Durchrostung im rechten hinteren Radhaus, ausgehend vom Halter des Ausgleichsbehälters, typischer Gammel an der Bremsleitung nach hinten (habe ich Idiot ganz vergessen vorher zu überprüfen), bemängelte der Prüfer nur ausgeschlagene Axialgelenke und eine ungleich eingestellte Handbremse. Bremsleitung der überholten Bremsen war hingegen top und das restliche Fahrwerk aus seiner Sicht passabel. Eine Plakette hab es so logischerweise natürlich nicht, aber mein Ziel war es auch lediglich etwaige übersehen Baustellen zu identifizieren. Nach dem Besuch habe ich angefangen, den Kantenrost an den beiden Vordertüren und der Heckklappe zu behandeln. Der Umfang hält sich aus meiner Sicht für einen Editionstouring im Rahmen, aber das Ganze muss eben doch erledigt werden. Danach habe ich noch ein paar Kleinigkeiten im Innenraum erledigt. Unter anderem habe den wackelnden Lichtschalter festgezogen, alle defekten Glassockelbirnen und einige Clips ersetzt (Danke an @cabriolet noch einmal!!), die Rückwand der Rücksitzbank neu befestigt, die Verstellung der Oberschenkelauflage des Beifahrersitzes repariert und das Zugband für das Gurtschloss ausgetauscht. Kleinigkeiten, die aber einiges an Zeit fressen. Als letztes ging es für den Touring auf Fahrt in Richtung Garage, wo er trocken Überwintern kann (Die Form macht auch beim Hinterfahren Spass!! )
  4. Ganz ganz vielen Dank! So kriege ich die Verkleidung sicherlich raus:-)) Für die Clips habe ich dir eine PM geschrieben.
  5. Das wäre großartig:-)) ganz vielen Dank!
  6. Danke:-) Ich fand die Farbe zu erst nicht so gut und habe mir das Diamantschwarz meines alten Tourings zurückgewünscht, aber nach und nach finde ich sie immer besser! Ja, das mit der Resterampe habe ich hier irgendwo auch schon gelesen... Meine Sitze in einem wirklich guten Zustand. Lediglich die Wange des Fahrersitzes beginnt ganz leicht zu noppen. Aber da ich den Touring letztendlich eh nur gelegentlich fahren werde, sollte auch die noch ein paare Jahre halten. Die Heckklappe ist bis auf eine Stelle an einer der Falzen auch noch gut beisammen. Allerdings hatte ich auch nicht die Verkleidung ab. Insgesamt bin ich überrascht, wie gut der Wagen rostmäßig dasteht, immerhin war die Garage schon recht muffig. Lackieren hatte ich eigentlich nicht vor (auch, weil da zuerst der Zetti dran wäre), aber es gibt recht starke Kratzer von dem ganzen Kram, der auf dem Dach lag. Mal sehen ob das eine professionelle Politur richten kann... Hat übrigens jemand von euch einen Tipp wie ich den Klipp zwischen nr. 5 und nr. 6 am besten lösen kann? Möchte ungern etwas zerbrechen… Und kennt jemand eine Alternative zu nr. 16? Die kostet mittlerweile schlappe 10€ das Stück…
  7. Umlenkrollen sind alle neu; habe direkt ein Kit verbaut; die alten waren auch trotz nur 30tkm sehr vergammelt. Alles klar:-), dass sollte ich hinbekommen;-) Ja, Pleuellager hatte ich auch überlegt, aber wegen der geringen Laufleistung von "nur" 150tkm davon abgesehen. Vielleicht nehme ich mir die nochmal vor!
  8. Nach fast 12 Jahren Mitgliedschaft in diesem Forum und vielen Nächten, in denen ich mich durch zahllose Threads gewühlt habe, habe ich nun endlich auch das Material und den Mut eine eigene Foto-Story zur präsentieren. Während dieser Zeit habe ich zwar drei E30 besessen (320i VFL Cabrio, 318i NFL 2-Türer, 318i Touring; alle zu früh verkauft!), habe aber nie sonderlich viel geschraubt. Beruflich habe ich mit Handwerk leider nichts zutun und so musste ich das Schrauben erst auf die harte Tour lernen, nachdem ich mir als klammer Student vor acht Jahren ein Z3 Coupe von einem Fähnchenhändler zugelegt habe (die waren damals noch vergleichsweise billig!). Trotzdem hat mich der E30 nie ganz losgelassen und ich habe mir vorgenommen, mir nochmal einen Touring irgendwann zuzulegen. Und manchmal kommt eben der Zufall dazwischen. Letzten Sommer kontaktierte mich eine Freundin, die nach einem Todesfall in der Familie plötzlich unter anderem Eigentümerin des ehemaligen Familienwagens geworden war, ein 1993 318i Touring als Design Edition in Lagunengrün mit rund 150tkm gelaufen. Dieser wurde 1993 neu gekauft und 2005 abgemeldet und in der Garage vergessen, inkl. entwerteter DIN-Kennzeichen, Parkscheinen, verpackten Keksen und Karten im Handschuhfach. Somit aus erster Hand und sogar Checkheft-gepflegt. Ich bekam zwei Bilder zugeschickt, zusammen mit der Frage warum sich das Auto nicht aus der Garage ziehen ließe. Nach diesem gescheiterten Bergungsversuch hatten wohl andere Themen Priorität und so kam es, dass ich Anfang des Jahres gefragt wurde, ob ich den Wagen haben wolle. Einzige Bedingung: Selbstabholung und Bergung aus der gut 600km entfernten Garage. Oben drauf gab es noch einen Satz Kreuzes ohne Deckel. Wie kann man so ein Angebot ausschlagen? Mit einem ganzen Kofferraum voll Werkzeug ging es also zusammen mit meinem Vater nach Süddeutschland, da ich leider keinen Hängerführerschein und auch kein Zugfahrzeug habe. Dort angekommen war die Diagnose recht einfach: Die rechte Vorderradbremse war ein einziger Rostklumpen und blockierte das Rad. Also fix den Sattel entfernt und dann den Wagen mittels Elektrowinde aus der Garage gezogen und anschließend am Abhang (!) auf den gemieteten Trailer verfrachtet. https://youtube.com/shorts/EugqGnlc6BQ?feature=share https://youtu.be/25hfledfQvg Zuhause angekommen die erste Bestandsaufnahme: Auf der Soll-Seite: Starker Nagerbefall im Motorraum; Lüftung komplett voll mit Mäusekot, Nüssen und Müll Fahrwerk hat bessere Zeiten gesehen ABS-Kabelbaum, Kable für die Beleuchtung und LWR durchgefressen drei kleine Durchrostungen an den Kofferraumtaschen links und rechts und eine im vorderen Radhaus hier und da etwas Kantenrost Auspuff und Bremsen komplett fertig (dazu später mehr) Diverse Elektrikprobleme (Scheibenwischer stellen sich nicht zurück, ATA und Scheinwerfer gehen nicht etc.) Merkwürdige Beschädigungen durch die lange Standzeit (durchgerostete Zahnriemenabdeckung, angelaufenes Alu aber neuwertige Gummis) Himmel hängt Positiv ist aber Wagenheber- und Produktionsaufnahmen rostfrei Innenraum inkl. original Radio in verhältnismäßig gutem Zustand und Ausstattung Keine Basteleien und fast keine fehlenden Innenraumteile etc.; Werkzeug, Bordbuch usw. vorhanden Rostfreie Kotflügel und ein Satz Kreuzspeichen Vor dem ersten Starten wollte ich die Bremsen, Öl, Kerzen und den Zahnriemen machen, den Kabelbaum flicken und den gröbsten Mäusedreck beseitigen. Da der Wagen bei meinen Eltern steht, die mehrere Stunden entfernt wohnen, komme ich leider nur gelegentlicht zum Schrauben, kann aber kleine Teile, wie etwa die Bremssättel bei mir überarbeiten. Am letzten Wochenende hatte ich nun endlich wieder einmal Zeit dafür: Nach stundenlangem Putzen und Schrauben war der erste Startversuch nach 16 Jahren an der Reihe. Dieser scheiterte jedoch kläglich an einer defekten Benzinpumpe. Dank Amazon war dieses Problem schnell provisorisch behoben und eine 55l-Pumpe zog am nächsten Tag provisorisch ein. Aber auch der zweite Versuch scheiterte; der Motor starb sofort wieder ab. Auffällig waren aber diese Häufchen hinter dem Auspuff: Des Rätsels Lösung war ein komplett mit Nüssen gefüllter Auspuff. Also fix den guten P-Auspuff mit Kabelbindern (kann jemand von euch passende Schellen empfehlen? der Eberspächer Montagesatz ist leider zu groß...) montiert und den dritten Versuch unternommen: Motor läuft! https://youtu.be/pKdJZYLy5z0 Es scheint aber als hätte ich den Zahnriemen leider zu straff gespannt und auch die neue Wasserpumpe klingt etwas merkwürdig. Aber der Wagen läuft erstmal, kann aus eigner Kraft in die trockene Garage und ich bin zufrieden. Der Plan ist nun beim nächsten Besuch den Zahnriemen nochmal zu korrigieren und sich als nächstes dem Fahrwerk und der Karosserie zu widmen, damit der Wagen in zwei Jahren pünktlich zusammen mit mir das H bekommen kann. P.S.: Ich versuche zukünftig ein paar mehr und vernünftigere Fotos zu machen! Liebe Grüße Max
  9. Hast du den Riemen dann nochmal komplett abgenommen oder nur den Spanner durch die wartungsklappe gelöst? welche Spannung würdet ihr denn empfehlen? Ich hab was von 70 grad gelesen, bin mir aber nicht sicher wo man die misst!
  10. @vokuhila Meinst du, der ist für das Geräusch verantwortlich? kann man den guten Gewissens durch die wartungsklappe entspannen?
  11. Hier mal ein YouTube-Link https://youtube.com/shorts/8ZyNlDDm4nQ?feature=share Und noch ein zweites Video aus einer anderen Perspektive
  12. Danke dir für den YouTube tipp! Ich habe den Motor nur mit den neuen Riemen gestartet, da ich Angst hatte der ZR könnte reißen. Nach dem öffnen der Abdeckung war das auch die richtige Entscheidung: da war extrem viel Dreck unter der Zahnriemenabdeckung. die Keilriemen laufen alle frei. Vllt muss ich mir den ZR nochmal anschauen…
  13. Ich habe meinen 93 318i Touring nach 16 Jahren Standzeit wieder zum Leben erweckt. Dazu habe ich auch unter anderem vorm Start den Zahnriemen, die Keilriemen und Wapu erneuert. Leider macht der Wagen nun etwas merkwürdige Geräusche, besonders beim abtouren. Dazu kommt ein leichtes Kratz/Schleifgeräusch, das aber geringer als die Motordrehzahl scheint (das kommt auf dem Video nicht besonders gut rüber…) Hättet ihr eine Vermutung was die Ursache sein kann? Zahnriemen zu straff gespannt? Keilriemen scheinen nicht zu stramm zu sein. Oder hat die neue Wasserpumpe durch meine Startversuche Schaden genommen? Über eine Idee würde ich mich sehr freuen! IMG_5143.MOV
  14. Ich habe die gleiche Erfahrung mit der Bude gemacht. Kosten höher als zugesagt, Kommunikation und Lackqualität unterirdisch. Ich hoffe nur, dass es wenigstens im Inneren besser aussieht.. Hat jemand von euch zufällig den Durchmesser der Kappe? Stehe vor dem gleichen Problem, komme aber nicht zum Messen!
  15. Gibts doch quasi schon http://cdn.pinthiscars.com/images/bmw-z3-m-coupe-wallpaper-6.jpg
×
  • Neu erstellen...