Zum Inhalt wechseln


- - - - -

Zentrierung am Cabrioverdeck - Funktion und Ersatz

 
Verfasst von Georg-M3 , 02. Okt. 2010 13:47 | Zuletzt aktualisiert: 31. Aug. 2016 14:09

Jeder kennt sie, viele haben sie schon verflucht.
Die "komischen" Plastikkegel vorne am Cabrioverdeck neben den Verriegelungshebeln - im Fachjargon "Ummantelung für Zentrierbolzen" genannt.

Braucht man die Dinger überhaupt?
Ja, unbedingt!

Das Verdeck ist nur dann richtig dicht, wenn es korrekt geschlossen ist. Sobald es ein bischen zu weit links oder rechts sitzt würde am "Bermudadreieck" an den Türen, wo die Dichtungen vom Verdeck, der A-Säule und der Tür zusammenstoßen, ein kleiner Spalt entstehen durch den das Wasser läuft.
Die Kegel sitzen am Überrollbügel passgenau in einem Gegenstück und sorgen dafür, dass sich das Verdeck in geschlossenem Zustand immer in einer genau definierten Position befindet.

Wenn die Spitze sich verabschiedet ist das nicht so schlimm, aber sobald der Kegel am dickeren Ende bröselt oder ganz fehlt, sollte er sofort ersetzt werden.

Eine Ausnahme bildet hier wie so oft das Elektrische Verdeck. Hier muß der rechte Zentrierbolzen völlig in Ordnung sein, da dieser mit der Spitze bei geschlossenem Verdeck den E-Antrieb abschaltet. Da dies ist aufgrund der Konstruktion sowieso eine Sache von Zehntel-Millimetern ist, ob der Microschalter abschaltet, kommt es hier auf hohe Genauigkeit an.

Die Erneuerung der Kegel ist eine Sache bei der man äußerst vorsichtig zu Werke gehen sollte, sonst reissen sie bereits bei der Montage oder kurz danach wieder ein.
Nachdem diese kleinen Plastikkegel (Teilenummer 54 31 1 971 255) mittlerweile fast 10,-€ pro Stück kosten dürfte es den meisten nicht egal sein wenn man sie ständig erneuern müsste.

Die alten Kegel kann man recht leicht entfernen. Meist sind sie eh schon gesprungen und ansonsten kann man sie einfach mit einem Seitenschneider den man zwischen dem dicken Ende und dem Blech ansetzt, aus der Halterung rasten.

Die neuen Kegel müssen vor der Montage unbedingt angewärmt werden, damit sie elastischer werden, sonst hält der Kunststoff die Dehnung beim einrasten nicht aus!
Möglicherweise sind die derzeit verkauften Teile auch noch keine Nachfertigungen, so dass der Kunststoff durch das Alter sowieso schon versprödet ist.
Eine gute Vorgehensweise ist es, die Kegel für einige Minuten in ein Wasserbad von ca. 50-60°C zu legen.

Dann sprüht man den Zentrierbolzen am Verdeck am besten noch mit einem Gleitmittel (Silikonspray, Fett etc...) ein, holt den Kegel mit einer Zange aus dem Wasserbad und setzt ihn am Zentrierbolzen an.
Zum einrasten legt man ein Stück Holz oder Kunststoff über die Kegelspitze und klopft vorsichtig aber nicht zu schwach mit einem passenden (Gummi)Hammer darauf.
Achtung: Bitte nicht direkt mit dem Hammer auf den Kegel klopfen - außer man möchte sich gleich einen neuen besorgen.

Viel Erfolg
Georg





0 Kommentare