Zum Inhalt springen

M50b25 Reparatur - meine erste OP am offenen Herzen


FlatEric
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Ich mache hier ein neues Thema auf, da ich derzeit erstmalig einen Motor zerlege und sicher noch die ein oder andere Frage (siehe auch "reinigen der Auslasskanäle per Sodastrahlen") aufkommen.

Wie kam es dazu, dass derzeit zwei zerlegte Motoren in meiner Werkstatt liegen ?

Ich hatte meinen E30 über den Winter öfter mal aus der Werkstatt rein & raus gesetzt. Durch die lange Standzeit und die nur sehr kurzen Ladezyklen war meine Batterie irgendwann recht schwach, sodass ich beschloss ihn draußen mal warmlaufen zu lassen und so die Batterie etwas zu laden. Auf einmal gab es einen Knall und alles war voller Qualm --> Ein Kühlerschlauch ist abgeplatzt. Da wurde ich schon recht skeptisch und vernahm in der Folge weißes Qualmen aus dem Auspuff.

Da ich das Fahrzeug nur auf der Nordschleife bewege und die Saison noch nicht begonnen hat, habe ich auf Verdacht schon mal eine neue Kopfdichtung bestellt und den Kopf dann demontiert. Was sich mir hier zeigte, lies mich einen Ersatzmotor kaufen, da ich auf die Schnelle keine Reparaturmöglichkeit gesehen habe:

 

IMG_6749.JPEGIMG_6750.JPEGIMG_6751.JPEG

 

Daher hab ich kurzerhand und blind einen Ersatzmotor gekauft, bei dem sich herausstellte dass es ein M50b25tu ist und kein non vanos wie zuvor verbaut. Da ich weder Steuergerät noch LMM dafür hatte, habe ich beschlossen meinen alten und noch guten Non Vanos Kopf auf den TU Block zu setzen (hier werden nur Pleuellager neu gemacht und die Mutter der Ölpumpe gesichert).

 

Jetzt wollte ich in dem Zuge die Ventilschaftdichtungen erneuern und wenn die Ventile schon mal raus müssen, diese auch gleich säubern und neu einschleifen.

Hier jetzt meine Frage:


Die Ventile scheinen am Schaft ein wenig eingelaufen zu sein, auf jeden Fall haben sie einen Durchmessersprung den ich leider nicht gescheit messen, aber deutlich fühlen kann. Ist das in irgend einer Art bedenklich ?

Ich habe die Ventile auf die Drehmaschine gespannt und dann mit 240 und 400 Schleifpapier bearbeitet, bin dabei aber vom Ventilsitz und der oberen "Dreckmarkierung" am Schaft weggeblieben um keinesfalls an der falschen Stelle Material zu nehmen. Bin ich hier zu schissig ?

 

IMG_6827.JPEGIMG_6830.JPEG

 

Grüße, FlatEric !

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen


Gestern hab ich dann mal die Einlassventile eingeschliffen. Was ne Arbeit! Zwar meditativ, aber dauert einfach echt lange. Hab grob gesagt 10 Minuten pro Ventil geschliffen. 5 Minuten mit der groben und 5 Minuten mit der feinen Paste.
Die Auslassventile werd ich jetzt auch nochmal sauberer schleifen (280, 500er Körnung) und dann auch alles einschleifen nachdem ich den Kopf gesäubert habe.

 

8B62901B-4D22-48FF-A31B-C04F9A846E13.jpg

IMG_6858.JPEG

Grüße, FlatEric !

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie viel ist dein Motor bzw. der Kopf gelaufen?
Ich hab zwei Köpfe mit 150k (e36 Cabrio Schalter) und 200k (e38 automatik) und bei beiden waren die Ventilführungen "nicht mehr gut". Hast du bei dir das Spiel überprüft?

Gesendet von meinem SM-G973F mit Tapatalk

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb bastIS:

Ärgerlich mit deinem Motor.

 

Aber jetzt hast du ja die Basis für nen M50B32 da stehen ;)

In der Tat ist der Plan da. Block bohren und hohnen lassen und dann den TU Kopf montieren.

 

vor einer Stunde schrieb OD777:

Wie viel ist dein Motor bzw. der Kopf gelaufen?
Ich hab zwei Köpfe mit 150k (e36 Cabrio Schalter) und 200k (e38 automatik) und bei beiden waren die Ventilführungen "nicht mehr gut". Hast du bei dir das Spiel überprüft?

Gesendet von meinem SM-G973F mit Tapatalk
 

Laufleistung ist unbekannt. Da aber die Nockenwellen noch recht frisch aussehen hab ich mich entschlossen doch noch die Arbeit in den Kopf zu stecken, aber nicht viel Geld.
Sprich die Ventilführungen haben schon etwas spiel, messen kann ich das nicht gescheit. Dieser Motor soll mich jetzt über den Sommer bringen, viel mehr erwarte ich nicht von dem Teil.

 

 

Grüße, FlatEric !

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man kann übrigens auch den tü Kopf auf non Vanos umbauen einfach die non Vanos Nockenwelle rein und den Deckel drauf, als Bonus hat man dann nen leichteren Ventiltrieb und leichtere Ventile mit 6mm Schaft statt 7mm.

 

Und ein Tipp für die Zukunft, wenn du das auf der Drehmaschine schleifst decke die Führungen ab, der Schleifstaub bildet sonst mit dem Öl eine schöne Schleifpaste.


Bearbeitet: von Sebastian_H
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor 15 Stunden schrieb Sebastian_H:

Man kann übrigens auch den tü Kopf auf non Vanos umbauen einfach die non Vanos Nockenwelle rein und den Deckel drauf, als Bonus hat man dann nen leichteren Ventiltrieb und leichtere Ventile mit 6mm Schaft statt 7mm.

 

Und ein Tipp für die Zukunft, wenn du das auf der Drehmaschine schleifst decke die Führungen ab, der Schleifstaub bildet sonst mit dem Öl eine schöne Schleifpaste.

Hallo Sebastian.

Danke für den Hinweis. Da war ich mir zu Beginn nicht ganz sicher. Als ich dann alles zerlegt hatte wurde mir auch bewusst, dass der TU Kopf von den unveränderlichen Punkten gleich zu dem non Vanos Kopf ist. 
Sei es drum. 
Danke auch für deinen Tipp bezüglich der Drehmaschine. 
Welche Führung meinst du ? Der Zylinderkopf liegt einige Meter weiter weg und ist abgedeckt. Ich habe mir dann immer ein Ventil nach dem anderen vorgenommen und die Führungen und die Ventilschäfte mit einem sauberen Lappen abgestriffen. Ich hoffe das ist so jetzt nicht grob falsch gewesen und der Motor läuft später :D

Wie gesagt, dass soll er bestenfalls diese Saison ohne Probleme machen, vielleicht kann ich ja dann schon einen M50b30 oder b32 einbauen (dann aber mit dem Vanos Kopf und ggf. halt auch Vanos, wenn es für den Zweck geeignet ist und es gute Nockenwellen für das System gibt ?)

 

 

Grüße, FlatEric !

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Er meint die Führungen der Drehmaschine selbst. Das Bettbahnöl "saugt" das feine Zeugs sofort auf, dann düst du da immer mit dem Schlitten über die "Schleifpaste" drüber.

Grüße Fabian

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Cove:

Er meint die Führungen der Drehmaschine selbst. Das Bettbahnöl "saugt" das feine Zeugs sofort auf, dann düst du da immer mit dem Schlitten über die "Schleifpaste" drüber.

Genau die meine ich. :daumen:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achso ! Danke für den Hinweis, das werd ich dann jetzt reinigen bevor ich die Schlitten weiter verfahre. Das alte Hündchen ist aber eh nicht mehr auf n 1/100er zu gebrauchen :-D

Grüße, FlatEric !

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...
 Teilen

×
  • Neu erstellen...