Zum Inhalt wechseln

Foto

Kupplungshydraulik - Geber- / Nehmerzylinder Hilfestellung

- - - - -

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
OFFLINE   jenad

jenad

    Moderater Geschlecht

  • Themenstarter
  • Moderator, Experte, Motorsportler
  • 14.959 Beiträge
Galerie anzeigen Galerie
Unterstützer
    Bundesland

Manchmal...

Manchmal hat man das Problem, dass die Kupplung nicht mehr richtig trennt, oder das Kupplungspedal auf dem Fahrzeugboden liegenbleibt.

Bei der Abhilfe dieses Problems soll dieser Thread etwas helfen ;-)

Wenn das Kupplungspedal auf dem Fahrzeugboden liegenbleibt und die Spannfeder das Pedal nicht mehr eigenmächtig hochzieht, ist normalerweise einer der Hydraulikzylinder defekt.

Das System ist wie folgt aufgebaut:

Eingefügtes Bild

Über den Bremsflüssigkeitsbehälter wird über einen Abgang (am Flüssigkeitsbehälter links oben) die Flüssigkeit zum Geberzylinder geleitet.
Der Geberzylinder ist am Arm vom Kupplungspedal angesteuert und beim treten auf das Padal wird über den Hub die Flüssigkeit durch ein Stahlrohr und den Kupplungsschlauch in den Nehmerzylinder gepresst.

Im Nehmerzylinder schiebt die Flüssigkeit einen "Dorn" auf das Gestänge, was zum "trennen" der Kupplung / unterbrechen des Kraftschlusses führt.

Ist Luft im System, oder verliert das System Flüssigkeit, reicht der Hub des Geberzylinders nicht aus, um die Kupplung zu trennen.

Ist dies der Fall, bleibt das Kupplungspedal "auf dem Boden liegen".

Nun kann man die Fehlerquelle lokalisieren:

- Flüssigkeitsstand im Behälter korrekt / bleibt gleich

Luft im System

--> richtig entlüften !

- Flüssigkeitsstand im Bremsflüssigkeitsbehälter nimmt ab

= System undicht !

Zu 90% ist der Nehmerzyllinder am Getriebe defekt.

Hinweise hierfür sind gelbe Tropfen unter dem Auto / am Getriebe.

Vor den Arbeiten an der Kupplungshydraulik empfiehlt es sich, den Bremsflüssigkeitsstand im Behälter abzusenken !
(mittels Spritze absaugen bis unterhalb des Ablaufs für die Kupplung, dann tropft später nicht so viel rum...)

Der Nehmerzylinder ist einfach zu finden und zu tauschen:

Eingefügtes Bild

Er sitzt links am Getriebe und wird mit zwei Muttern (SW13) gehalten.

Demontage erfolgt mittels kleiner Ratsche und einigen Verlängerungen.

Der Nehmerzylinder ist meist im Bereich, wo der Dorn herausgeschoben wird, eingerissen und defekt !

Nehmerzylinder vom Kupplungsschlauch (SW11 - Bremsleitungsschlüssel von Vorteil) lösen und tauschen.

Achtung ! Aggressive Bremsflüssigkeit tritt aus !
(ich spare mir weitere Gefahrenhinweise ! Alle Texte / Bilder dienen als reine Informationsquelle und nicht als Reparaturanleitung !! Arbeiten auf eigene Gefahr!)

Für den Nehmerzylinder gibt es entsprechende Reparatursätze, aber meist ist der schlichte TAUSCH einfach und vorallem schneller...

Kupplungsschlauch wieder montieren, Nehmerzylinder entsprechend in / ans Getriebe setzen (der Dorn drückt auf einen bestimmten Punkt des Ausrück-Gestänges!) und entsprechend entlüften - fertig !

---

Ist der Geberzylinder defekt (tritt selten auf) wird die Aktion schwierieger !

Eingefügtes Bild

Der Geberzylinder ist mit einem Bolzen (SW17/SW13) am Arm des Kupplungspedals befestigt und mittels zwei Schrauben (SW10) an einem Halteblech fixiert.

Eingefügtes Bild





Den Bolzen kann man schon demontieren, dann muss man allerdings erst von unten (unter dem Auto) das Stahlrohr lösen (siehe Bild)

Eingefügtes Bild

Sprich Kupplungsschlauch (SW14) am Halteblech vom Stahlrohr (SW11) trennen, Kupplungsschlauch zur Seite weghängen, dann weiter oben das Stahlrohr (SW11) vom Geberzylinder abschrauben.

Um leichter arbeiten zu können, Kreuzgelenk lösen (SW13) und zur Seite wegschieben (wenn man dünne Arme hat, gehts auch so...)

Ist das Stahlrohr demontiert, kann man innen den Geberzylinder von der Seite demontieren (SW10), wenn man das Gaspedal etwas drückt, kommt man auch gut an die hintere Schraube...

Eingefügtes Bild

Jetzt kann man den Geberzylinder (am besten mitsamt dem Zulaufschlauch) herausziehen.

Eingefügtes Bild

Vom alten Geberzylinder den Zulaufschlauch (Vorsicht, simpler Plastikstopfen am Schlauch !) und Bordwanddurchführung übernehmen, Plastikverschlussstopfen am neuen Geberzylinder abmachen und neuen Geberzylinder einbauen (Schlauch durch Öffnung schieben Richtung Bremsflüssigkeitsbehälter und Geberzylinder mit den Schrauben montieren)

Eingefügtes Bild

Dann wieder von unten das Stahlrohr anschrauben, Kupplungsschlauch an Stahlrohr...

... fertig

;-)

ENTLÜFTEN :

Hier gibt es verschiedene Methoden, ich nehme mir einfach eine Spritze und drücke vorsichtig Bremsflüssigkeit durch das Entlüfterventil (SW7) am Nehmerzylinder in das System !

Vorteil: Der Nehmerzylinder ist schon fast komplett befüllt und entsprechend vorhandene Luft wird nach oben Richtung Bremsflüssigkeitsbehälter transportiert.

Danach geht die konventionelle Art über pumpen am Kupplungspedal viel schneller !

Bei allen hier gezeigten Arbeiten gilt:

Überlegt euch das VORHER, ob ihr das könnt / euch zutraut !

Ansonsten: lieber in eine Werkstatt gehen, oder jemanden FRAGEN DER SICH AUSKENNT bevor Ihr / die Umwelt / sonstwer Schaden nimmt !


;-) Alf


  • RollingStone gefällt das
Früher? Ja wenn man früher ein Idiot war- das wußte nur das persönliche Umfeld. Dank des Internets kann man es heute die ganze Welt wissen lassen.